Reutlingen Liebe dann den nächsten

Sandra Omlor, Enrico Urbanek, Karen Schultze und Mandy Haack sind startklar für die neue Theatersaison.
Sandra Omlor, Enrico Urbanek, Karen Schultze und Mandy Haack sind startklar für die neue Theatersaison. © Foto: Tonne Reutlingen
Reutlingen / Kathrin Kipp 05.09.2018

Auch mit ihren flotten 60 ist das Tonne-Theater „Still Crazy After All These Years“ – und mit der musikalischen Hommage an Paul Simon öffnet sie auch am 16. September wieder ihre Tore im neuen Spiegelkabinett zwischen Pomologie und Stadthalle, das Anfang 2018 mit einem großen Fest eröffnet wurde.

Die Tonne wird 60

„Wir kommen aus dem Feiern gar nicht mehr raus“, freut sich Tonne-Chef Enrico Urbanek, der mit seiner fleißigen Truppe den  60. Geburtstag mit einer etwas größeren Produktion feiern will: Ab dem 20. Oktober steht deshalb die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht und Kurt Weill auf dem Spielplan, mit Mackie Messer, Polly, dem Bettlerkönig Peachum und den vielen weltberühmten Balladen. Enrico Urbanek selbst inszeniert die zumindest musikalisch originalgetreue Ausgabe mit sieben Musikern und vier Schauspielern. Unter anderem Chrysi Taoussanis und David Liske, die 2018/19 das feste Ensemble der Tonne bilden. Nach London geht’s auch in der nächsten Premiere, die von den jungen Tonnellis (dem Schauspielnachwuchs zwischen zehn und 14 Jahren) bestritten wird. Sie werden ab dem 27. Oktober Detektivarbeit leisten. In „Mission ‚Royals‘: ein Fall für die Sherlocks“ müssen die diskutierfreudigen Detektive die gekidnappte Queen samt Tochter retten. Mindestens ebenso adlig und außerdem noch außerirdisch geht’s zu beim Kleinen Prinzen, von Antoine de Saint-Exupéry, der ab dem 16. November im Tonne-Keller, der nach wie vor bespielt wird, auf der Bühne steht und seine Geschichten für Zuschauer ab acht Jahren erzählt. In seinen vielleicht ähnlich sphärischen „Klangwelten“ erzählt Heiner Kondschak dann ab dem 15. Dezember Geschichten aus dem Tonstudio und Instrumentenuniversum: Es geht um einen Musiker, der mit seiner Band ein neues Album aufnehmen will, die dann allerdings nicht aufkreuzt. Und so hält der Musiker den Tontechniker mit lauter Geschichten über die verschiedenen Instrumente bei Laune und spielt am Ende die Songs einfach alleine ein. In Kooperation mit dem Weißen Ring bringt die Tonne ab dem 21. Februar ein Stück zum Thema Kindesmissbrauch in der eigenen Familie auf die Bühne: „Tätowierung“ von Dea Loher. Ab dem 4. April widmet sich Karin Eppler, die Fachfrau für die ganz großen Geschichten, den Nibelungen, dem Heldenepos voller Helden, Liebe, Eifersucht, Mord, Rache und Intrige, aber ohne Wagner, in einer Spielfassung von Franz Fühmann. Das tonnejugendforum präsentiert dann ab dem 4. Mai ein spartenübergreifendes Tanz-Theater-Projekt: Sandra Omlor (Regie) und Katja Büchtemann (Choreografie) setzen sich in „Copycat“ mit dem Nachahmen, Imitieren, Klonen und Covern auseinander. Und mit dem Verhältnis zwischen Original und Kopie. Das Tonne-Ensemble der Schauspieler mit Behinderung kümmert sich ab dem 9. Mai um die romantischen Gefühle: „Liebe dann den nächsten“, heißt das Stück, in dem es um neue gesellschaftliche Erscheinungen, persönliche Bedürfnisse und zwischenmenschliche Geschichten geht, die Menschen mit besonderen Begabungen fühlen und erleben. Ab dem 11. Juli beim Sommertheater im Spitalhof wird’s dann ein klein wenig gruselig: Heiner Kondschak nimmt „Frankenstein“, den Roman von Mary Shelley auseinander, in dem einmal mehr ein Forschungsprojekt aus dem Ruder läuft. Ansonsten sind auch in der neuen Spielzeit die bewährten Stücke der Tonne noch einmal zu sehen, unter anderem die „Diktatoren“, „Werther“, „Anna Karenina“, „Momo“, oder „Krabat“, außerdem gibt es wieder das Monospektakel und Internationales Tanztheater, die Reutlinger Melange und den Literaturgottesdienst.

Und natürlich werden einige Gastspiele geboten: LTT und Patati stellen diesbezüglich am 9. Oktober ihre Jugend-Produktionen vor. Und die inklusive Truppe „Szene 2“ kommt mit ihrem Tanztheaterstück „Wanderlust“ am 22. September ins Haus.

Die Spielzeit der Tonne 2018/19

Die Premieren im Überblick: Dreigroschenoper: 20. Oktober, Mission Royals (UA) (Tonnellis): 27. Oktober, Der kleine Prinz: 16. November, Klangwelten (UA): 15. Dezember, Tätowierung: 21. Februar 2019, Nibelungen: 4. April 2019, Copycat (tonnejugendforum): 4. Mai 2019, Liebe dann den nächsten (UA): 9. Mai 2019, Frankenstein: 11. Juli  2019.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel