Reutlingen Lese-Marathon für kleine Leseratten

Viertklässler der Reutlinger Jos-Weiß-Schule zeigten eine Aufführung bei der landesweiten Auftaktveranstaltung zum Frederick-Tag.
Viertklässler der Reutlinger Jos-Weiß-Schule zeigten eine Aufführung bei der landesweiten Auftaktveranstaltung zum Frederick-Tag. © Foto: Jürgen Spieß
Reutlingen / Von Jürgen Spieß 16.10.2017

Eine tolle Erfolgsgeschichte feiert 20-jähriges Bestehen: Immer, wenn die Stadtbücherei und ihre Zweigstellen für Kinder zur Bücher-Bühne wird, dann ist in der Achalmstadt Frederick-Tag: Bis 27. Oktober steigt die 20. Ausgabe des einwöchigen Literatur- und Lesefests, das Kindern Appetit machen soll auf Bücher. Zur landesweiten Auftaktveranstaltung am gestrigen Montag in der Stadtbibliothek gab es zahlreiche Grußworte und eine Aufführung von Viertklässlern der Jos-Weiß-Schule.

Bücher und Gedichte zum Leben erwecken und die Lust am Lesen fördern: Das ist seit 20 Jahren das Anliegen dieser landesweit bekanntesten Literaturaktion für junge Leser. Mit über 1500 Veranstaltungen beteiligen sich in Baden-Württemberg zahlreiche Schulen, Bibliotheken, Buchhandlungen, Verlage und andere Bildungsträger an dem Projekt: „Allein in den vergangenen 20 Jahren fanden im Namen der Maus Frederick rund 44 000 Veranstaltungen mit über zwei Millionen Besuchern statt“, berichtet Volker Schebesta in seinem Grußwort: „Hier erweitern Kinder ihren Horizont und lernen durch Bücher die große Welt kennen“, bricht der Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes eine Lanze fürs Lesen.

Auch Sozialbürgermeister Robert Hahn, dessen Lieblingsgeschichte als Kind „Das große Buch vom glücklichen Löwen“ war, unterstreicht die Wichtigkeit des Frederick-Tages, der 1997 zur aktiven Leseförderung und der Verbesserung der Lesekompetenz ins Leben gerufen wurde. Mitveranstalter Dr. Frank Mentrup, Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg im deutschen Bibliotheksverband und Karlsruher Oberbürgermeister, bezeichnet das Lesefestival „als tolle Erfolgsgeschichte, die jedes Jahr im Herbst vielfältige Früchte für eine lebenslange Lesemotivation hervorbringt“. In seinem Grußwort bedankt er sich bei den Unterstützern, vergisst aber nicht darauf hinzuweisen, „dass wir uns über mehr finanzielle Mittel vom Land freuen würden“.

Es gab aber nicht nur Reden bei der Auftaktveranstaltung: Moderator Oliver Steller unterhielt die anwesenden Kinder und Erwachsenen mit lustigen Einlagen und vertonten Gedichten, und die 19 als Mäuse verkleideten Viertklässler der Jos-Weiß-Schule setzten die Maus Frederick aus dem gleichnamigen Kinderbuch des Autors Leo Lionni mit einem kleinen Theaterstück in Szene. Und da Worte hinaus in die Welt getragen werden müssen, brachten die Kinder am Ende eine mit „kleinen glücklichen Momenten“ beschriebene Frederick-Bande­role an einem Baum im Garten des Heimatmuseums an.

Nach der Auftaktveranstaltung, die für die Kinder und Erwachsenen noch eine riesige Jubiläumstorte bereithielt, geht es mit zahlreichen Lesungen und tollen Geschichten in der Stadtbibliothek und deren Zweigstellen Betzingen, Bronnweiler, Ohmenhausen, Orschel-Hagen, Rommelsbach und Sondelfingen bis zum 27. Oktober weiter. So gibt es etwa am 19. Oktober um 10 Uhr in der Kinderbibliothek das Theaterstück „Frederick“ vom Mobilen Theater Pohyb‘s & Konsorten und am 20. Oktober, 10 Uhr, an selber Stelle ein Kinderkonzert mit dem Liedermacher Fredrik Vahle.

Weiter geht es mit der „Hell­blauen Stunde mit der Maus Frederick“ und einer Druckwerkstatt für Kinder am 21. Oktober. Am 24. Oktober wird um 9 Uhr eine Autorenlesung mit Antje Szillat geboten, gefolgt von Geschichten um „Dr. Brumm“ im Bilderbuch-Kino (14.30 Uhr).

Schließlich liest Katja Brandis am 25. Oktober um 8.15 Uhr, und die Reutlingerin Lea Melcher berichtet am 28. Oktober um 9.30 Uhr, wie man seinen Berufswunsch Autor verwirklichen kann.

Ein wichtiges Kriterium nimmt Claus-Peter Göttmann vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.V. schon mal vorweg, wenn er den Kindern mit auf den Weg gibt: „Nutzt dieses Medium weiter!“.