Pfullingen Leben retten will geübt sein

Pfullingen / SWP 21.07.2016

Rund 100?000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen plötzlichen Herzstillstand. Treffen kann es jeden, überleben und vor allem gut überleben kann nur, wer das Glück hat, dass jemand in der Nähe ist, der den Kollabierten auch mit Hilfe eines Defibrillators reanimieren kann und sich das auch zutraut. Damit es im Ernstfall klappt, reicht es nicht aus, die Handgriffe theoretisch zu kennen, es muss vor allem immer wieder möglichst realitätsnah geübt werden, auch um Hemmschwellen abzubauen.

Mit der 500 Euro-Spende von Dr. Martin Braun  wurde ein Übungsdefibrillator für den Schulsanitätsdienst (SSD) des Friedrich-Schiller-Gymnasiums angeschafft, passend zum Gerät, das seit kurzem am FSG wieder für alle zugänglich (vor dem Sekretariat) zur Verfügung steht. Claudia Berger, Lehrerin und SSD-Leiterin, freut sich riesig darüber. Inzwischen 42 Schüler des SSD qualifizieren sich regelmäßig weiter und stehen nicht nur bei allen schulischen Veranstaltungen, sondern auch im Schulalltag bereit, bei größeren und kleineren Notfällen zu helfen. Dr. Martin Braun, ein ehemaliger, seiner Schule noch verbundener FSGler, trägt mit seiner Spende dazu bei, dass der SSD nicht nur bei Bedarf Pflaster verteilen und akute Prellungen kühlen, sondern tatsächlich ganz konkret Leben retten kann.