Reutlingen Laue Nächte, viele Filmfans: Reutlinger Open-Air-Kino ein Publikumserfolg

Organisator Klaus Kupke begrüßt das Filmpublikum im Reutlinger Spitalhof zur französischen Komödie „Die Pariserin“. Auch dieser Abend war ausverkauft. Am Wochenende laufen vor mittelalterlicher Kulisse die letzten Filme.
Organisator Klaus Kupke begrüßt das Filmpublikum im Reutlinger Spitalhof zur französischen Komödie „Die Pariserin“. Auch dieser Abend war ausverkauft. Am Wochenende laufen vor mittelalterlicher Kulisse die letzten Filme. © Foto: Christina Hölz
Von Christina Hölz 18.08.2018

Endspurt – noch zwei Abende, dann ist das Reutlinger Kino-Open-Air für 2018 Geschichte. Auch in diesen hitzig-lauen Sommernächten ist das Filmeschauen unter freiem Himmel wieder gut angekommen, zieht Organisator Klaus Kupke vom städtischen Amt für Schulen, Kultur und Sport Bilanz. Bis einschließlich Donnerstag zählte er rund 3500 Besucher in der kleinen Fachwerk-Arena in der Innenstadt. „Wir sind sehr zufrieden. Die 4000er-Marke knacken wir auf jeden Fall“, sagt der Kinomacher.

Ob die Reutlinger die Rekordzahl von 5000 Gästen (im Hitzesommer 2003) streifen, ist sicher fraglich. Aber auch ohne Superlative: Mehrfach strömten die Filmfans regelrecht in den Spitalhof, die Veranstalter mussten Leute abweisen und hier und da noch Stühle aufstellen. „Wir waren drei Mal komplett ausverkauft“, sagt Klaus Kupke, der das Filmfestival gemeinsam mit dem ehemaligen Bundeshalle-Geschäftsführer Gerhard Steinhilber auf die Beine stellt.

Bei 600 Filmfans pro Abend ist im Spitalhof allerdings Schluss. Diese Höchstzahl an Cineasten melden Steinhilber und Kupke nicht nur am ersten Tag, sondern überraschenderweise auch zur Vorführung der charmanten französischen Komödie „Die Pariserin“. Dass das Open-Air-Publikum nicht nur die Blockbuster goutiert, sondern auch weniger populäre Leinwandschätze, freut Klaus Kupke besonders. Nicht umsonst ist der Film-Enthusiast auch Mitglied in der Vorstandsriege des Reutlinger Programmkinos Kamino. Um der Arthaus-Sparte ein kleines Forum zu bieten, setzten er und „Sideman“ Gerhard Steinhilber bewusst auf eine Mischung aus Kommerz und Abseitigem. Und natürlich denken die Macher an die Lokalmatoren in der Szene: Full House zur Premiere des Dr. Mabuse-Films, den der Reutlinger Dominik Kuhn, alias Dodokay, synchronisiert hat. Auch die Bäckersaga des Dettinger Produzenten „Laible und Frisch“ war wieder ein Publikumsmagnet.

Nun geht’s am heutigen Samstag und am morgigen Sonntag ins Finale. Ein letztes Mal dürfen die Zuschauer bei Crepes und griechischem Vorspeisenteller an der frischen Luft Filme schauen (siehe Kasten).

Ob das Wetter hält? Bemühen wir die Reutlinger Open-Air-Geschichte seit der Spitalhof-Premiere im Jahr 2000, dann ja: „Wir mussten in all den Jahren noch keine Vorstellung abbrechen“, sagt Klaus Kupke.

Finale im Reutlinger Open-Air-Kino

Weiter geht es beim Kino-Open-Air: Der Film „Battle of the Sexes“ läuft am heutigen Samstag, 18. August. Am Sonntag, 19. August, zeigen die Reutlinger „Tanz ins Leben“. Beginn: zirka 21 Uhr. Karten gibt es vorab im Konzertbüro am Markt oder an der Abendkasse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel