Pfullingen Kunst, wohin man schaut

Pfullingen / SWP 31.07.2014
Am letzten Freitag des Schuljahres 2013/2014 waren in der Laiblinschule zum Abschluss der Projektwoche die Türen für Verwandte und Besucher offen. Mit den Kindern tauchten sie ein in die Welt der Projekte.

In zehn Projektgruppen haben sich die Kinder der Klassen eins bis vier eine Woche lang in jahrgangsübergreifenden Gruppen mit einem selbst gewählten Thema beschäftigt. Vor allem künstlerische und handwerkliche, aber auch forschende und sportliche Betätigungen waren möglich. Viele Gruppen wurden von außerschulischen Experten und Eltern unterstützt.

Am Freitag konnten dann die Ergebnisse betrachtet, probiert und erkundet werden. "Worauf schlief der Graf so herrlich?" Jeder Pfullinger sollte diese Frage beantworten können. Die Laiblinschüler wissen es nun gewiss, denn die Projektgruppe "Den Sagen auf der Spur" hatte den Pfullinger Sagenweg erkundet und im Projektheft die Ergebnisse festgehalten. Sogar eigene Remmsele wurden aus Salzteig hergestellt.

Die "Meisterbäcker" erlernten die Backkunst in der schuleigenen Küche, aber auch an außerschulischen Lernorten beim Bäcker und am Holzbackofen der Burgwegschule. Die eigenen Kräfte messen, Fairplay und Selbstbehauptung waren Thema beim Angebot der Schulsozialarbeit und pro juventa.

Die Entwicklung der Schreibkunst erforschte die Gruppe "Vom Felsbild zum ABC". Am Freitag konnte man dann ägyptische Hieroglyphen und auch die Sütterlin-Schrift entziffern.

"Wie heißt Pippi mit vollem Namen?" war Thema der Pippi-Langstrumpf-Gruppe, die sogar ein eigenes kleines Theaterstück zur Vorführung brachte, in dem Pippi eine Zwillingsschwester bekam.

Im ganzen Haus gab es viele Kunstwerke zu bestaunen. Mosaiken aus der Mosaikwerkstatt und Fußballer der Gruppe Fußball-Kunst, wo Sport und Kunst eine wundersame Verbindung eingingen. Kunstwerke aus Naturmaterialien, welche die Kinder im Wald gesammelt hatten, wurden ausgestellt und Zeichnungen der Gruppe "Kunst mit Punkt und Strich".

Vielerlei Kunstwerke entstanden im Projekt "Malen wie die Großen" sowohl in der Druckwerkstatt des Kunstmuseums, wo die Kinder die HAP-Grieshaber-Ausstellung besuchten, als auch im Klassenzimmer, wo sie unter Anleitung der Künstlerin Miriam Madaus-Kuhn arbeiteten. Nanas nach Nicki de Saint-Phalle wurden kreiert und Bilder in Action-Painting wie bei Jackson Pollock. Einige dieser Kunstwerke und ein Tisch, der von den Schülern mit Mosaik verziert wurde, bleiben in der Schule und erinnern an diese tolle Projektwoche.