Theater-Intendant Enrico Urbanek spricht von einem „Riesentestballon, den wir starten lassen“. Unterstützt von der Stadt, bieten die Tonne, die Württembergische Philharmonie (WPR) und das franz.K mit „4falt“ erstmals ein spartenübergreifendes Abo mit klassischer Musik, Singer-Songwriter-Pop, Tanztheater und Schauspiel an: Damit soll Leuten die Möglichkeit geboten werden, in etwas Anderes reinzuschnuppern, betont Urbanek.

Aus Sicht von franz.K-Ge- schäftsführer Andreas Roth kann das neue Abo helfen, die kulturellen Einrichtungen stärker im Bewusstsein der Menschen zu verankern. Damit verbunden sei die Botschaft, die Kulturangebote seien für alle da.

Im franz.K startet das neue Angebot. In der Reihe „Songs & Poesija“ ist Meret Becker mit ihrem Programm „Le Grand Ordinare“ am Freitag, 29. November, 20 Uhr, im Kulturzentrum zu Gast. „Sie macht ihr eigenes musikalisches Ding“, sagt Roth über die Musikerin und Schauspielerin, die als Tatport-Kommissarin Nina Rubin bekannt geworden ist. In ihren Konzeptalben habe Becker einen eigenen Klangkosmos kreiert, dem man deutlich anmerke, dass ihre musikalische Karriere einst im Varieté und der Welt der Berliner Cabarets begonnen habe, schreibt der RBB über Ben Beckers Schwester.

Weiter geht es mit einer Uraufführung: Heiner Kondschak hat unter dem Titel „Hundewetter und Katzenjammer“ eine musikalisch-szenische Hommage an die vierbeinigen Freunde des Menschen inszeniert. Dabei geht es unter anderem um die Frage, welche Tierarten Menschen bevorzugen, aber auch darum, was Tiere über Menschen denken. „Es wird eine sehr lustige, aber auch sehr nachdenkliche Revue werden“, verspricht Urbanek im Pressegespräch. Das Stück ist am Freitag, 17. Januar 2020, 20 Uhr, im Theater Die Tonne zu sehen.

Shamir entwickelt eigene Bewegungssprache

Mit „Urban Wolves“ lädt ebenfalls die Tonne zu einem Tanztheaterabend von Yarem Shamir ein – und zwar am Freitag, 7. Februar 2020 um 20 Uhr. In der Uraufführung geht Shamir der Frage nach, wie sich das Leben in Städten auf die Natur des Menschen, sein Bewegungsspektrum und seine Souveränität im Umgang mit den neu geschaffenen Strukturen und Situationen auswirkt. Shamir habe dafür eine „eigene Bewegungssprache voll starker physischer Präsenz“ entwickelt.

Tango international

Mit Tango aus Finnland, Argentinien und Uruguay endet die erste Auflage des „4falt“-Abonnements. Mit der finnischen Band „Uusikuu“ tritt beim sechsten Kaleidos­kop-Konzert der Württembergischen Philharmonie am Donnerstag, 26. März 2020, um 20 Uhr in der Stadthalle eine der laut Programmflyer „eigenwilligsten und innovativsten Vertreterinnen des finnischen Tangos“ auf. „Man sagt der Gruppe nach, dass sie dem Tango eine Frischzellenkur verabreicht“, erzählt Urbanek. Neben rassigen Humppas und jazzigem Swing steuert das Orchester sinfonische Höhepunkte der südamerikanischen Tangoverwandtschaft bei.

Urbanek: Die Leute sollen Spaß haben

Von Seiten des Reutlinger Kulturamts, das „4falt“ beim Druck der Flyer und Plakate unterstützt, gibt es Überlegungen, bei der nächsten Auflage ein Musica-Nova-Konzert mit ins Abonnement zu integrieren. „Wir hoffen, dass die Leute daran Spaß haben werden“, so der Tonne-Intendant.

Das könnte Dich auch interessieren:

Poor Boy: The Lords feiern in Reutlingen Abschied von der Bühne Ein Stück 60er Jahre sagt Ade

Reutlingen

Abo ab 2. September erhältlich


Das „4falt“-Abonnement mit Veranstaltungen von WPR, Tonne-Theater und franz.K ist ab kommenden Montag, 2. September, nur im Reutlinger Konzertbüro am Markt erhältlich. Es kostet 63 Euro.