Pfullingen Kraft der Sonne in den Fokus rücken

Ein „Multiple-Touch-Desk“ sorgt bis zum 10. August nicht nur für viel Spielfreude, sondern auch für jede Menge Informationen in der Kreissparkasse Pfullingen. Bernd Schwab, Tobias Kemmler, Nicole Westhauser, Nadine Wachter und Ute Gaiser (von links) testen den Desk.
Ein „Multiple-Touch-Desk“ sorgt bis zum 10. August nicht nur für viel Spielfreude, sondern auch für jede Menge Informationen in der Kreissparkasse Pfullingen. Bernd Schwab, Tobias Kemmler, Nicole Westhauser, Nadine Wachter und Ute Gaiser (von links) testen den Desk. © Foto: Norbert Leister
Pfullingen / Von Norbert Leister 04.08.2018

Vor lauter Feinstaub, CO2-Emissionen und Dieselverbot sei, sagt Bernd Schwab, das Thema der erneuerbaren Energien in den zurückliegenden Monaten und Jahren völlig in den Hintergrund geraten. Das sei nicht gut, betonte der Regionaldirektor der Kreissparkasse. Ein guter Grund also, um sich zu positionieren und mit einem von der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg entworfenen „Multiple Touch-Desk“ jede Menge an Informationen und Hintergrundwissen zum Thema Energie in kurzen prägnanten Erläuterungen, mit Filmen oder auch mit einem Memory-Spiel zu vermitteln, wie Nicole Westhauser von der Abteilung Unternehmenskommunikation der Reutlinger Kreissparkasse beim Pressegespräch erläuterte.

„Wir haben diesen Touch-Desk beim Umweltministerium gesehen und uns beworben“, erläuterte Nadine Wachter als Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Reutlingen. Bis 10. August wird der „interaktive Berühr-Bildschirm“ zu den üblichen Öffnungszeiten in der Schalterhalle der Pfullinger Kreissparkasse frei zugänglich sein.

Auf dem Desk finden sich jede Menge Informationen über Energieverbrauch, über Einsparmöglichkeiten beim Kochen, Heizen, Beleuchten, aber auch über erneuerbare Energien, über deren Nutzung, über Beispiele im Land und über ganz viel mehr zum Thema Energie.

Während des Pressegesprächs verwies Wachter auf die Teilnahme am European Energy Award, mit der sich der Landkreis vor sechs Jahren einem „Qualitätsmanagement für die kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik unterzieht“. „Zudem hat der Kreistag Anfang des Jahres eine Handlungsstrategie Klimaschutz verabschiedet.“ Darunter sei eine Art „Kompass für die weitere nachhaltige Entwicklung“ im Landkreis zu verstehen, sagte die Klimaschutzbeauftragte. Gewichtige Projekte, die in den kommenden Jahren das Thema Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien in den Fokus rücken sollen, seien dabei der Neubau eines Landratsamt-Verwaltungsgebäudes sowie die Weiterentwicklung der Regionalstadtbahn.

Ein weiterer Faktor in Sachen Energie im Landkreis, der Sinn und Zweck ja bereits im Namen trägt, ist die Klimaschutzagentur. Seit zehn Jahren besteht diese Einrichtung mittlerweile, die Beratung der Bürger stehe laut Geschäftsführer Tobias Kemmler auch weiterhin im Zentrum der  Tätigkeit. Nachdem sowohl Wind- wie auch Wasserkraft in Baden-Württemberg keine Zukunftsthemen mehr seien, „wollen wir dem Ausbau der Photovoltaik und der Solarthermie mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit verschaffen“, betonte Kemmler.

Eine Erstberatung durch die  Klimaschutzagentur sei durch die Kooperation mit der Verbraucherzentrale nach wie vor kostenfrei, nun komme ein „Eignungscheck Solar“ hinzu: „Es geht darum, was bei Mietern oder Vermietern in Richtung Nutzung der Sonnenenergie Sinn macht, ob Stromspeicher sich eignen oder nicht.“

40 Euro kostet diese „Beratung vor Ort“, über den „Energiepakt 2020“ zwischen Handwerkskammer, Kreishandwerkerschaft, Klimaschutzagentur und der Kreissparkasse Reutlingen kann ein Beratungsgutschein über genau jene 40 Euro jedoch eingelöst werden.

„Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch bei der Kreissparkasse eine große Rolle“, betonte Ute Gaiser als Referentin für Stiftungs- und Nachhaltigkeitsmanagement. Die Sparkassen seien laut Bernd Schwab nicht nur „Premiumpartner bei der Vergabe von Förderkrediten“, sondern auch „im Aufklärungsbereich tätig und bei allen Neubauprojekten der Kreissparkasse ist Energieeffizienz ein großes Thema“, wie Ute Gaiser sagte.

Multi Touch Desk – weitere Stationen

Noch bis 10. August wird der „interaktive Berühr-Bildschirm“ zu den üblichen Öffnungszeiten in der Schalterhalle der Pfullinger Kreissparkasse frei zugänglich sein. Danach ist der Multi Touch Desk von 13. bis 22. August in der Kreissparkasse Münsingen, und von 23. bis 31. August ist der Touch-Desk in der Metzinger Kreissparkasse zu sehen. nol

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel