Am Freitag, den 5. April streiken in Reutlingen wieder Schüler (-innen) und Studenten (-innen) in ganz Deutschland gegen die momentane Klimapolitik in Deutschland und für ihr Recht auf eine sichere Zukunft.

Fehlende Handlungsbereitschaft der Politik

In über 25 Städten gehen auch diese Woche wieder junge Menschen auf die Straße, um gegen die weiterhin fehlende Handlungsbereitschaft der Politik in Bereichen der Umwelt- und Klimapolitik zu streiken. Es wird gefordert, dass nach den Großdemonstrationen am 15. März 2019 nun endlich auch gehandelt wird.

„Worte alleine werden nichts ändern; wir brauchen hier und jetzt Politiker, die anfangen zu handeln und sich aktiv für unsere Zukunft einsetzen.“, erklären viele der Demonstrantinnen und Demonstranten.

Umdenken in der Klimapolitik gefordert

Inspiriert von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, die seit Monaten jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament streikt, gehen seit mehreren Monaten junge Menschen in ganz Deutschland auf die Straße und fordern ein Umdenken in der Klimapolitik und echten Klimaschutz. In der vergangenen Woche streikten weit über 20.000 junge Menschen in ganz Deutschland. Vor allem die internationale „Fridays for Future“-Demonstration am 15. März 2019 war mit über 300.000 Schüler (-innen) und Student (-innen) deutschlandweit und fast zwei Millionen Demonstrant (-innen) weltweit ein voller Erfolg und ein starkes Zeichen. Inzwischen sind mehr als 330 Ortsgruppen in der Bewegung deutschlandweit aktiv. „Wir sind die erste Generation, die mit den Folgen des Klimawandels leben muss und die letzte, die noch etwas dagegen tun kann. Der wartet nicht, bis wir unseren Abschluss gemacht haben. Deswegen streiken wir heute und werden auch weiter streiken“, erklären viele der Demonstranten. Die Ortsgruppe Reutlingen hofft am Freitag, den 5. April ab 13 Uhr auf dem Reutlinger Marktplatz auf zahlreiches Erscheinen.

Das könnte dich auch interessieren: