Stuttgart/Reutlingen Kirchentag: Alle 500 Mutscheln wurden verkauft

Stuttgart/Reutlingen / JEBU 06.06.2015

Der Stand der Neuen Marienkirchengemeinde am "Abend der Begegnung" beim Kirchentag in Stuttgart war ein großer Erfolg, heißt es in einer Mitteilung. Alle 500 Mutscheln wurden verkauft. Und viele Kirchentagsbesucher lernten mit einem Riesenbecher und Riesenwürfeln, wie traditionell gemutschelt wird. "Das ist lecker", sagt eine Besucherin, die soeben einen Mutschelzacken bei der "Großen Hausnummer" gewonnen hatte. Sie kam für den Kirchentag extra vom Niederrhein angereist. Beim Flanieren auf der Königstraße wurde sie von dem überdimensionierten Würfelspiel angezogen. "Dass man da was gewinnen kann, hab' ich gar nicht gesehen."

Kirchengemeinderat Dietmar Tochtermann erklärt ihr die Reutlinger Tradition: "Jetzt bräuchten wir nur noch guten Wein, dann wäre es perfekt!" Für einen guten Wein, so die Frau, sei sie immer zu haben, vor allem, wenn es so ein leckeres Gebäck dazu gibt. Die Idee sich als Kirchengemeinde zu präsentieren, hatten die Kirchengemeinderäte Katrin Buchholz und Dietmar Tochtermann. "Wir fanden schnell Leute, die uns unterstützt haben", erzählt Dietmar Tochtermann. Sehr schnell sei auch klar gewesen, dass es bei einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten ums Mutscheln gehen müsste. Die Mutscheln lieferte das Café Sommer. Der dazu ausgeschenkte Apfelsaft kam vom Hofgut Gaisbühl der Bruderhaus-Diakonie.

Beim Aufbauen und Betreuen des Standes halfen nicht nur Gemeindemitglieder der Neuen Marienkirche, sondern auch fünf syrische Asylbewerber aus dem ehemaligen Brenz-Gemeindehaus. Der Elektriker Abdullah Kamel besorgte die komplette Beleuchtung. "Das kam über den Arbeitskreis Asyl Brenz zustande", erzählt Tochtermann. Auch die Asylbewerber mutschelten eifrig mit. "Der Stand ist bei den Besuchern super angekommen", freute sich Katrin Buchholz, "und dass wir alle Mutscheln verkauft haben, spricht ja nur für deren Qualität!"