Erneut hat sich die Familienstube mächtig ins Zeug gelegt, um den Kindern wie in den vergangenen Jahren einen unvergesslichen Tag mit einer Menge Attraktionen, die massig Spaß versprachen, zu bescheren. Diese sollten an dem Fest zum Weltkindertag schließlich im Mittelpunkt stehen, sagte Britta Wayand von der Familienstube. Doch das Wetter, dass sich erst zum Nachmittag von seiner besten Seite zeigte, machte den Veranstaltern beinahe einen dicken Strich durch die Rechnung.

Regen und graue Wolken, kein gutes Zeichen für die Eröffnung des Kinder- und Jugendaktionstags um elf Uhr auf dem Marktplatz. Dass die Kinder die Flötenmusik dennoch trockenen Fußes genießen konnten, ist Franco von der Marktschenke zu verdanken. Dieser lieh der Familienstube kurzerhand seine großen Schirme aus. Des schlechten Wetters wegen kamen auch einige Vereine und Institutionen nicht zum Fest: Kein Gladiator konnte bezwungen, kein Y-Tong-Stein behauen werden, auch die Strohhüpfburg wurde in dem Nass nicht aufgebaut. Das aber nahm den Kindern weder das Lächeln aus dem Gesicht noch den Spaß. Und als sich am Nachmittag die Sonnenstrahlen erfolgreich durchs Wolkengrau gekämpft hatten, strömten auch die ausgeschlafenen Kinder aufs Fest. Somit war dieses doch noch ein Erfolg, freute sich Christina Bischoff von der Familienstube. Schick von diesen Damen frisiert und bezaubernd von den Tagesmüttern geschminkt machten sich so manche Mädchen vom Straßenbahnwagen auf den Weg über den Marktplatz. Ganz gespannt waren die Kinderaugen auf das rotierende Glücksrad geheftet. Einmal kräftig angeschubst, winkte beim orangenen Punkt ein Eisgutschein für gleich zwei Kugeln: "Super" rief da so manches Schleckermäulchen begeistert aus. Für diese hatte die Kleinkindergruppe Wilde 13 genau das richtige: Heiße, lockere, verlockend duftende Waffeln, die manchem Kindermund zum Opfer fielen, während nebenher Pferdebilder ausgemalt wurden. Pferdebilder fanden sich außerdem zuhauf bei Miriam Madaus-Kuhn vom Atelier "Design Art". Hier durften die kleinen Künstler auf weißen Leinwänden ihrer Fantasie mit Farben freien Lauf lassen. Einen Regenbogen beispielsweise malte die dreijährige Kyra. Sie geht schon in den Kindergarten und findet fiel gefallen an dem Kinderfest.

"Du guck mal das Kleine, das ist so süß", rief ein kleines Mädchen aufgeregt und deutet auf das Pony der Reitschule Tannenhof. Während das Mädchen mit strahlendem Lächeln ihre Runde drehte, wartete die achtjährige Leticia auf das große schwarze Pferd. Auf die Frage, was sie hier alles noch machen möchte, sagte sie bestimmt: "Alles". Und was gefällt ihr besonders? Auch: "Alles".

Viel Freude und Spaß für große und kleine Kinder bescherten außerdem die Volkshochschule, das Rote Kreuz mit seinen großen Einsatzwagen sowie die Vorstellungen von Bettina Boley und ihren Tanzkindern, Dance Art und Sybille Rutschs Tanzkindern sowie die Zumba-Mitmachstunde. Und was wäre das Fest gewesen ohne den traditionellen Luftballonwettbewerb am Schluss.