Knapp eineinhalb Monate nach dem plötzlichen Tod des Vorsitzenden Tom Bader stellt die TSG Reutlingen nun die Weichen für die Zukunft: Bis zur nächsten Delegiertenversammlung am 8. Juli 2020 stellt sich der bisherige stellvertretende Vorsitzende Andreas Keppler als kommissarischer Vorsitzender zur Verfügung. Er wurde von seinen Vorstandkollegen in diesem Amt bestätigt.

Für die mittel- und langfristige Nachfolge Tom Baders hält der TSG-Vorstand jedoch grundlegenden Umstrukturierungen für erforderlich. „Einen Vorsitzenden wie Tom Bader zu finden, der sich auch operativ in so viele Bereiche des Vereinsgeschehens einbrachte und der so viel Verantwortung übernahm, das wird wohl unmöglich sein“, sagt Geschäftsführer Tobias Buss: „Vielleicht ist die Zeit eines ehrenamtlichen, alleinvertretungsberechtigten Vorsitzenden  in der TSG einfach vorbei. Wir werden nun Möglichkeiten prüfen, wie wir den Vorstand umstrukturieren können, um die große Lücke, die Tom hinterlässt, zu füllen, und die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen.“

Auch schon Namen für die Nachfolge diskutiert

Die Abteilungen des Vereins sollen bei diesem Prozess mit einbezogen werden. Schon beim Hauptausschuss wurde unter anderem ein „Arbeitskreis Vereinsentwicklung“ ins Leben gerufen, dessen Leitung eigentlich Tom Bader übernehmen wollte – auch um seine eigene Nachfolge vorzubereiten. Durch seinen Tod hat sich das Ganze verschoben: „Wir wollen nun im Herbst mit dem Arbeitskreis starten und planen hierfür einen durch externe Vereinsberater moderierten Workshop, um uns auch Input von außen zu holen“, so Buss. „Natürlich haben wir für den zu wählenden Vorstand auch schon den einen oder anderen Namen diskutiert, aber zunächst einmal wollen wir die Aufgaben und Anforderungen der zukünftigen Gremienarbeit herausarbeiten und so die zu besetzenden Ämter auch wieder attraktiver machen“, so Andreas Keppler.

Das könnte dich auch interessieren: