Reutlingen Karsten Amann im Amt bestätigt

Das neu gewählte und verschlankte Präsidium des SSV mit (von links) Manfred Aichele, Dr. Karsten Amann und Stephan Schumacher. Foto: Privat
Das neu gewählte und verschlankte Präsidium des SSV mit (von links) Manfred Aichele, Dr. Karsten Amann und Stephan Schumacher. Foto: Privat
Reutlingen / WOLFGANG GATTIKER 03.05.2014
Bei der Mitgliederversammlung des SSV Reutlingen stand die Wiederwahl des Präsidiums mit Präsident Karsten Amann im Mittelpunkt.

Karsten Amann ging auf den Neustart nach der Insolvenz der Fußballer ein: Die Ausgliederung 2011 habe sich bewährt, der Fußball sei professioneller geworden, beide Vereine, der SSV und der SSV Fußball, profitieren und arbeiten, so Fußball-Präsident Eberhard Spohn, ausgezeichnet zusammen. Viele Mitglieder gehören beiden Vereinen an. Zentrale Aufgabe sei es, Vertrauen in der Öffentlichkeit und auch nach innen zu gewinnen, da sei man auf einem guten Weg.

Der SSV ist auch in der Vereinslandschaft präsent, auch in der ARS vertreten. Amann scheidet hier im Mai aus, Thomas Floten wird nachrücken. Mit 1450 Mitgliedern ist der SSV nach der TSG und Betzingen der drittgrößte Verein in Reutlingen und war bei der Sportlerehrung der Stadt am stärksten vertreten.

Bald werde eine Broschüre erscheinen, sagte Geschäftsstellenleiterin Alexandra Rauscher. Die Finanzen sind solide, zum dritten Mal gab es ein Plus. Ehrenamtliche Helfer seien wichtig, deshalb werde für sie ein Extrafest veranstaltet. Finanzverwalter Manfred Aichele berichtete von einer Bilanzsumme von 53 894 Euro. Jede Abteilung schreibe dabei schwarze Zahlen.

Die Abteilung American Football mit 22 Mitgliedern sucht einen Platz. Die Gespräche mit der Stadt laufen - Amann lobte die gute Zusammenarbeit. 2015 will man in den Spielbetrieb einsteigen, dann müssen 25 Pässe vorgelegt werden. Die Box-Abteilung umfasst 145 Mitglieder, aber nur 25 sind aktiv im Ring, der Rest ist in Sachen Breitensport tätig. Der SSV habe im Land die größte Boxabteilung, sagte Thomas Floten.

Jürgen Leibfarth sagte, dass die Freizeitsportler einen neuen Abteilungsleiter suchten. Für die 140 Mitglieder fehlen leider Übungsleiter. Mit 350 Mitgliedern, so Karl-Heinz Möck, sei die Schwimmabteilung die größte. Es gibt viele ehrenamtliche Helfer wie Dorothee Mössmer und Willi Faiß. Trotz fehlender Möglichkeiten bilde man 250 Kinder jährlich im Anfängerschwimmen aus. Die Wasserballer tragen jetzt alle Heimspiele im Freibad aus, da das Hallenbad keine Wettkampf-Maße hat. Am 5./6. Juni steigt der Achalm-Cup mit 3000 Starts.

Manfred Grumbach berichtete, dass die drei Herren-Teams der Tischtennisabteilung die Liga gehalten hätten. Leider werde die Jugend zum dritten Mal in Folge durch die wegen Renovierungsarbeiten geschlossene Kalbfell-Halle benachteiligt. Die Senioren um Luber, Klugmann, Haase, Schmollinger oder Grumbach landeten bei Titelkämpfen oft vorne. Die Versehrtensportler wurden deutscher Vizemeister im Faustball.

Der Antrag, das Präsidium von fünf auf drei Personen zu verschlanken, wurde einstimmig angenommen. Karsten Amann bleibt bis 2017 nach einstimmiger Wahl Präsident, Manfred Aichele und Stefan Schumacher wurden einstimmig als Vize-Präsidenten bestätigt. Marc Sensbach und Benjamin Schirmer wurden als Kassenprüfer gewählt. Einstimmig beschlossen wurde die Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Erwachsene zahlen jetzt 90 statt 85 Euro, Familien 132 statt 120 Euro. Damit sei man auf dem Niveau der anderen Reutlinger Sportvereine, möchte aber, so Amann, das Angebot in Fun-Sportarten erweitern.