Pfullingen Kaninchen sahnen ab

Pfullingen / SWP 20.07.2016
Sie haben richtig abgesahnt: Pfullingens Kaninchenzüchter waren bei der Jungtierschau zahlreich vertreten und außergewöhnlich erfolgreich.

Bei der Jungtierschau gewann die Zuchtgemeinschaft Nestel den ersten Platz bei Perlfeh, Manfred Wolf den zweiten Platz mit Kleinchinchilla und ebenso den dritten Platz die Geschwister Benjamin und Nadja Nestel mit Farbenzwerg weißgrannen-schwarz. Die beste Familie hatte Manfred Wolf, eine Kleinchinchilla-Mutter mit fünf Jungen.

Die Preisrichter Arthur Hellstern und Uwe Pfeil verteilten nur gute Punkte und keine Gelben oder roten Karten, wie es sie zuvor bei der Fußball-EM in Frankreich gab. Darüber waren der Ausstellungsleiter Ulli Nestel und die Austräger Rolf Renz und Benjamin Nestel sehr erfreut.

So wie das Trainieren bei den Fußballern, ist auch beim Züchten das Hegen und Pflegen das Wichtigste für die Ausstellung. Ohne Gottlob Trautmann und seinen Roten Neuseeländern, Hans Klemp mit Thüringer, Tobis Hellmann mit Weißgrannen-schwarz, Manfred Wolf mit Alaska und Kleinchinchilla, Hans Lengerer mit Deilenaar, Nadja Nestel mit Rhönkanichen, Ulli und Claudia Nestel mit Kleinsilber hell, Matthis Klemp mit Englische Schnecken und Farbenzwege lohfarben, Helmut Arndt mit Zwergwidder wildfarbig, Annika Klemp Farbenzwerg wildfarbig und russenfarbig, und zu guter Letzte Nadja und Benjamin Nestel mit ihren Farbenzwergen weißgrannen-schwarz, wäre eine Ausstellung in dieser Reichhaltigkeit nicht möglich.

Natürlich gehören zu einer guten Ausstellung auch die Damen vom Verein. Ursula Wolf, Inge Klemp und Elke Dörr sorgten wie stets für das leibliche Wohl. Annemarie Trautmann und Angie Lengerer für die schnelle Versorgung der Gäste. Das wichtigste neben den Hasen ist die Tombola mit Hedwig Barthold. Natürlich darf man den Springer nicht vergessen. Claudia Nestel ist überall einsetzbar.

Die Lokalschau samt Jubiläumsfeier zum 75-jährigen Bestehen des Vereins findet dann im November statt.