Seit 22. Juni ist nun wieder der Hagelflieger für den Landkreis. Reutlingen unterwegs. Aufgrund der Wetterlage waren die Piloten bereits zweimal im Einsatz. Wegen des Coronavirus konnte dieses Jahr die traditionelle Saisoneröffnung am Stuttgarter Flughafen für Mitglieder und Interessierte leider nicht stattfinden. Deshalb trafen sich die Vertreter des Vorstands des Vereins zur Hagelabwehr im Landkreis Reutlingen mit der Pilotin Julia Zimmermann auf dem Flughafen im kleinen Kreis zum Gespräch und zur Besichtigung des Hagelflugzeugs.

Sechs Wochen im Einsatz

In diesem Jahr wurde der Hagelflieger für sechs Wochen beauftragt. „Jeder Euro, den wir durch unsere Mitgliedsbeiträge und die Unterstützung von Vereinen, Unternehmen, Städten und Gemeinden wie Metzingen und Grafenberg einnehmen, wird verwendet für die Bezahlung des Hagelfliegers. Wir hoffen sehr, dass wir noch zusätzliche Spenden einnehmen werden und vielleicht damit etwas länger fliegen können“, so die erste Vorsitzende des Vereins zur Hagelabwehr im Landkreis Reutlingen Gabriele Gaiser.

Spendenübergabe auf dem Flugfeld

Das neue Vorstandsmitglied im Verein zur Hagelabwehr, der Geschäftsführer der Weingärtnergenossenschaft Metzingen Jörg Waldner übergab bei diesem Termin auf dem Flughafen einen Spendenscheck in Höhe von 400 Euro. „Wir unterstützen die Hagelabwehr im Landkreis Reutlingen von Anfang an aus Überzeugung“, sagte Jörg Waldner.
Schatzmeister Franz Eisele betonte, dass in den sozialen Medien sehr viele Interessenten die Arbeit des Vereins und die Einsätze des Hagelfliegers verfolgen und hofft, dass sich dies auch in Spenden niederschlagen wird.

Erhöhtes Hagelrisiko

Die Pilotin Julia Zimmermann erzählte, dass die bisher geflogenen Einsätze die schwierige Wetterlage widerspiegle. Schwüle Temperaturen und hohe Feuchtigkeit erhöhten das Hagelrisiko enorm, so Zimmermann. Zuletzt bedankte sich die Vereinsvorsitzende für die viele ehrenamtliche Arbeit des Vorstands und die treue Unterstützung aller Mitglieder und Spender.

Kampf gegen Unwetter

Ziel des Vereins zur Hagelabwehr ist es, mit dem Einsatz von Flugzeugen Unwetterschäden im Landkreis Reutlingen einzugrenzen oder idealerweise ganz verhindern zu können. Dazu werden Unwetterwolken mit Silberjodid besprüht wodurch sich Regentropfen oder kleine Hagelkörner bilden, die beim Aufprall keine Beschädigungen hinterlassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Stadtgespräch Carola Eissler zu den neuen Familienleitlinien Was Kinder wirklich brauchen

Reutlingen