Gut Ist die WM schon gelaufen?

Evelyn Rupprecht hat einen Plan.
Evelyn Rupprecht hat einen Plan. © Foto: Thomas Kiehl
Gut / Von Evelyn Rupprecht 20.06.2018

Gut, das Auftaktspiel war nicht der Renner. Im Sturm waren unsere Jungs ein bisschen zaghaft und in der Abwehr ein wenig unbedarft. Sollten sie den Plan gehabt haben, sich im Spiel gegen Mexiko der Favoritenrolle zu entledigen, dann ist er voll aufgegangen. Das war die erste Überraschung. Die zweite folgt am kommenden Samstag. Wir werden die Schweden plattmachen. 80 Millionen Bundes-Jogis und -Joginnen wissen, wie das zu bewerkstelligen ist. Ich bin eine davon. Mein Vier-Punkte-Plan ist so einfach wie genial. 1.: Mario Gómez muss in die Start-Elf und stürmen, was das Zeug hält. 2. In der Defensive muss es geselliger zugehen. Mats Hummels und Jérôme Boateng dürfen nicht mehr einsam da hinten rumstehen. Dass sie Verlustängste haben, ist kein Wunder. Am Ende ist ihnen am Sonntag ja sogar der Torwart davongerannt. Aus der Ferne haben sie ihn erst im gegnerischen Strafraum wieder auftauchen gesehen 3. Hector muss schleunigst seine Grippe abschütteln. 4. Den Mann, der heißt wie ein Ortsteil von Filderstadt, dürfen sie auf keinen Fall mehr auf den Platz lassen. Wenn sich der Trainer streng an diese Vorgaben hält, können wir auch Südkorea zeigen, wo der Fußballschuh hängt – und Gruppenzweiter werden. Davon bin nicht nur ich überzeugt, auch die Brasilianer sind es. Nach dem Mexiko-Spiel haben sie prompt reagiert und es auf ein Unentschieden gegen die Schweiz angelegt. Vielleicht wollten sie auch verlieren, haben es aber nicht geschafft. Warum sie so schlecht spielen? Siegen sie in der Gruppe E, müssen sie gegen den F-Zweiten ran. Und das wird wer? Wir! Das Aufeinandertreffen wollen die Brasilianer vermeiden. Ich sage nur: 7:1. Also Leute: Alles wird gut. Und poliert schon mal die Autos für den Korso nach dem Schweden-Spiel.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel