Das Land Baden-Württemberg hat die Impfzentren am 15. März 2021 aufgefordert, auf Grund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts unverzüglich und zunächst bis einschließlich 22. März 2021 alle Impfungen mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff zu stoppen.

Alle geplanten Astra-Zeneca-Impftermine bleiben bestehen

Im Tübinger Impfzentrum hätte dies eine Absage von rund 450 Impfterminen täglich bedeutet. Nun können alle ursprünglich bis einschließlich 22. März 2021 geplanten Astra-Zeneca-Impftermine bestehen bleiben. Die Betroffenen erhalten bis auf weiteres als Ersatz eine Impfung mit dem Biontech-Impfstoff.
Die Betreiber des Impfzentrums - der Landkreis Tübingen und das Universitätsklinikum Tübingen - haben sich mit dem baden-württembergischen Sozialministerium darüber verständigt, Biontech-Impfstoff aus der Rückhaltereserve, den die Impfzentren für die Biontech-Zweitimpftermine zurückstellen mussten, für die abgesagten Astra-Zeneca-Impftermine einzusetzen. Dies hat keine Auswirkungen auf die ohnehin gebuchten Erst- und Zweitimpftermine mit dem Biontech-Impfstoff.

Keine neuen Termine über Impf-Hotline

Betroffene, die eine korrekte Email-Adresse bzw. Telefonnummer hinterlegt haben, werden direkt vom Impfzentrum Tübingen informiert. Sobald feststeht, wie es mit den Astra-Zeneca-Impfterminen ab dem 23. März 2021 weitergeht, wird der Landkreis Tübingen erneut informieren. Bis zu diesem Zeitpunkt können laut dem Sozialministerium keine neuen Termine über die zentrale Impf-Hotline sowie über die Impfterminvergabe im Internet gebucht werden.

Tübingen wird Modellstadt für Corona-Lockerungen