Reutlingen IHK-Konferenz: IT-Sicherheit für den Mittelstand

SWP 16.05.2015
Viele Firmen sind in Sachen IT schlecht gesichert und ahnen nicht, dass auch sie Opfer eines Angriffs werden könnten. Wie real die Gefahr ist und was Firmenchefs tun können, zeigt die ITK-Konferenz am 21. Mai, ab 16 Uhr, im IHK-Forum Reutlingen.

Viele Firmen sind in Sachen IT schlecht gesichert und ahnen nicht, dass auch sie Opfer eines Angriffs werden könnten. Wie real die Gefahr ist und was Firmenchefs tun können, zeigt die ITK-Konferenz am 21. Mai, ab 16 Uhr, im IHK-Forum Reutlingen.

Der Schaden durch mangelhafte IT-Sicherheit liegt laut Expertenschätzungen allein in Deutschland im zweistelligen Milliardenbereich. Die bekannt gewordenen Fälle von Datenklau und Spionage bilden wohl nur die Spitze des Eisbergs. Obwohl die Sensibilität für das Thema steigt, sind viele Unternehmen immer noch unzureichend geschützt, so der Eindruck vieler Fachleute. Grund: Vielen mittelständischen Unternehmen ist nicht bewusst, dass sie durchaus ein attraktives Ziel für Angreifer sind.

Die ITK-Konferenz der IHK widmet sich der Kriminalitätslage und Täterstruktur im Cybercrime, der Frage, wie sich Firmen richtig schützen können, und beleuchtet rechtliche Anforderungen. Dabei werden Maßnahmen und Konzepte der technischen und organisatorischen IT-Sicherheit vorgestellt und beurteilt. Ein Best-Practice-Fall aus der Perspektive eines Mittelständlers zeigt exemplarisch, wie die Entwicklung hin zu einer sicheren IT-Infrastruktur gelingen kann.

Info Anmeldungen per E-Mail an schreiber@reutlingen.ihk.de oder auf www.ihkrt.de/veranstaltungen.