Reutlingen Hochwertiger Abschluss an der Fachschule

Die neuen "Staatlich geprüften Betriebswirtinnen" an der Reutlinger Fachschule für Wirtschaft. Foto: Privat
Die neuen "Staatlich geprüften Betriebswirtinnen" an der Reutlinger Fachschule für Wirtschaft. Foto: Privat
SWP 09.11.2013
An der Fachschule für Wirtschaft wurden nach zweijähriger Weiterbildung 40 neue "Staatlich geprüfte Betriebswirte" verabschiedet. Sie erhielten ein Zertifikat im Rahmen des Qualifikationsrahmens.

Im Mai trat der Deutsche Qualifikationsrahmen in Kraft, unterzeichnet von der Ständigen Konferenz der Kultusminister, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Wirtschaftsministerkonferenz und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Nach dieser Vereinbarung wird der Abschluss an der Fachschule für Wirtschaft auf Niveau 6 des Qualifikationsrahmens - also Bachelorniveau - eingestuft. Ziel des Rahmens ist es, Transparenz in der Bildungslandschaft zu schaffen und gleiche Aufstiegschancen für berufliche und akademische Bildungswege zu ermöglichen.

In diesem Jahr konnten sich über einen Preis für sehr gute Leistungen bei der Abschlussprüfung freuen: Ralf Blessing, Annika Börker, Kerstin Glück, Daniela Halder, Sarah Hölle, Lena Keuerleber, Nicole Kramer, Isabell Lamparter, Alexander Ott und Julian Stoll. Das hohe Niveau bei der Abschlussprüfung zeigte sich auch an der großen Zahl der Belobigungen: Julia Barth, Jessica Blankmann, Tatjana Braun, Marc Farger, Carina Fuchs, Carola Haasis, Christine Höger, Larissa Knecht, Nina Lossa, Veronika Michnov, Marco Rigoni und Hanna Röcker. Den Preis des Fördervereins an der Theodor-Heuss-Schule für besondere wirtschaftswissenschaftliche Leistungen teilten sich in diesem Jahr Isabell Lamparter und Alexander Ott. In einer Feierstunde bekamen die neuen Betriebswirte ihre Urkunden ausgehändigt. Die Betriebswirte revanchierten sich mit der Vergabe von Zertifikaten an ihre Lehrer. So gab es Urkunden für den schnellsten Unterricht, den größten Tafelanschrieb, den anspruchvollsten Lehrer und den diszipliniertesten Unterricht. Zwei Jahre Weiterbildung klangen auf diese Weise humorvoll aus.