Reutlingen Hochschul-Lehre: Innovative Ideen an der ESB

Reutlingen / SWP 28.08.2013

An der ESB Business School setzen die wenigsten Lehrenden auf Erfolg durch Frontalunterricht. Im Gegenteil, sie gehen immer neue Wege und dafür werden sie seit diesem Semester zudem von der Fakultätsleitung belohnt, heißt es in einer Mitteilung. Bis Ende Mai konnten alle Professoren und Lehrenden eine Kurzbeschreibung ihrer "innovativen Lehre" einreichen und jetzt stehen die vier Gewinner dieses Wettbewerbs fest: ESB-Professor Dr. Gerd Nufer und der Lehrbeauftragte Dr. Frank Bertagnolli erhielten je den ersten Preis, dotiert mit jeweils 500 Euro Budget zur Weiterentwicklung ihrer Lehre. Die beiden ESB-Professoren Dr. Bodo Herzog und Dr. Stephan Höfer erhielten je 250 Euro, um diese für ihre Projekte zu verwenden.

"Die Resonanz war außerordentlich groß und die Vielfalt der innovativen Lehrkonzepte beeindruckend. Die aus Vertretern von Studierenden und ESB Partnerhochschulen sowie externen Didaktik-Experten zusammengesetzte Jury stand vor der schwierigen Aufgabe, aus der Vielzahl an innovativen und interessanten Beispielen die echten Renner auszuwählen", so Professor Dr. Andreas Taschner, Studiendekan der ESB Business School. Der Wettbewerb "Innovative Lehre an der ESB" hat nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Jury-Mitglieder ordentlich gefordert. Die Zahl und die Qualität der Einsendungen waren so hoch, dass die Jury "Überstunden" schieben musste, um zu einer Entscheidung zu gelangen. Letztendlich war es nach einhelliger Meinung nicht möglich, einen eindeutigen ersten, zweiten und dritten Platz zu vergeben.

Eines ist den vier Siegern gemeinsam: Ihren Studierenden gefallen die jeweiligen außergewöhnlichen, anders strukturierten, sehr praxisbezogenen Vorlesungen und das Feedback fällt durchweg positiv aus. Eine Studentin sagte: "Das bringt mir persönlich mehr als das Lernen für die Klausur. So kann man sich die Inhalte an einem konkreten Beispiel merken."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel