Gut organisiert, kein Gedränge vor den Essens- und Getränkeständen und nicht zuletzt eine richtig tolle Atmosphäre: Das von Bäumen umringte Gelände auf dem Hofgut Übersberg eignet sich nicht nur wegen seiner abgelegenen Lage hervorragend für die Ausrichtung eines Rockfestivals. Zweifellos haben die beiden Veranstalter Ludwig Stooß und Jochen Genterczewsky mit der Auswahl des Austragungsortes den Vogel abgeschossen.

Doch auch mit der Wahl der drei Bands "Stagediving Elephants" aus Reutlingen, "We are Legend" aus Balingen und Headliner "Razzmattazz" aus Metzingen gelang eine gute Mischung aus melodiösem Hard- und Alternativrock, treibendem Power-Metal und knallharten Gitarrenriffs bei diesem Open air, das auch von unserer Zeitung gesponsert wurde. Ludwig Stooß hat drei Bands eingeladen, die unter Szenekennern in der Region wohl bekannt sind, den Durchbruch in größerem Rahmen aber noch nicht geschafft haben. Dazu gehören auch die 2011 gegründeten Stagediving Elephants, die nicht nur einen eingängigen Bandnamen haben, sondern auch ebensolche Musik machen. Aber nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht: mit Kuschelrock haben die vier Reutlinger nichts am Hut, dafür locken sie das Publikum bei ihrem Auftakt-Set mit präzisen Schlägen, rauen Gitarrensoli und schnörkellosem Nu-Rock-Sound aus der Reserve. Auch der Sound der zweiten Band des Abends kommt selbstbewusst und kompromisslos daher und strotzt nur so vor Energie.

Die Musik von We are Legend erzeugt die Vermutung, dass die fünf Balinger Jungs in früher Jugend Gefallen an hymnischem Progrock gefunden haben könnten. Kurioserweise tragen solche Einflüsse dazu bei, We are Legend frisch, manchmal ergreifend und erstaunlich unverwechselbar zu finden. Treibender Breitwand-Metal-Rock plus harte Gitarren plus spätromantisch angehauchte Pianoeinsätze - dieser Mix ist zwar nicht neu, jedoch die Art und Weise, wie ihn die Balinger Jungs präsentieren. Wie leidenschaftlich man in seiner eigenen Musik versinken kann, zeigen zum Abschluss die gerade in letzter Zeit durchgestarteten Razzmattazz um ihren Reutlinger Sänger Tom Schaupp. Bereits ihre Debüt-CD "Rock'n'Roll Hero" gewann den Award für das beste Hardrock-Album 2012 und erst unlängst wurden Razzmattazz beim 32. Rock- und Pop-Preis mit ihrem neuen Album "Son of a Gun" ausgezeichnet. Gerade live präsentieren sich Sänger Tom Schaupp und seine drei schwarz gekleideten Mitspieler als leidenschaftliche Hardrocker und echte Kraftpakete. An Songs wie "Rock'n'Roll Hero", "Bang Your Head" oder "American Woman" lässt sich das Geheimnis von Razzmattazz wunderbar abhören.

Zusammengehalten wird der Sound von der knallharten Rhythmus-Arbeit des Drummers Mike Bösinger, vom neuen Bassisten Alex Palma und Rhythmus-Gitarrist Wolle Heieck. Dazu die grobschlächtigen Mitgröl-Refrains, die der nimmermüde und dauerfeixende Sänger Tom Schaupp ins Publikum schreit. Es ist ein schnörkellos-primitiver Sound aus einfachen Melodien und den immer und immer wiederkehrenden gleichen vier Akkorden im Hardrock-Schema - und gerade deshalb ist dieser Sound so gut.

Fazit: "Rock auf dem Übersberg" legt einen vielversprechenden Start hin und könnte bei einer (von vielen gewünschten) Wiederholung bald zum Pfullinger Aushängeschild in Sachen Rock werden.