Zum 18. Mal hat die HAP-Grieshaber-Stiftung ihr Stipendium für bildende Kunst vergeben. In diesem Jahr wurde mit Çiğdem Aky aus Vorschlägen einer satzungsgemäß wechselnd besetzten Jury eine Malerin gewählt. Ab Oktober 2021 wird die Künstlerin im Rahmen der Künstlerresidenz zehn Monate lang in Reutlingen leben und arbeiten.

Kunsthochschulen München und Karlsruhe

Çiğdem Aky hat die Kunsthochschulen in München und Karlsruhe besucht, wo sie ihr Studium bei Prof. Helmut Dorner abschloss. Ausgehend von der Portraitmalerei hat sie eine streng abstrakte Versuchsanordnung entwickelt, die ihr die Freiheit gibt, den Fokus auf malerische Entscheidungen zu legen. Die von ihr konstruierte Form nimmt eine Vielzahl an Variationen an, die sie mit ihren leuchtenden Farben wie ein Gefäß befüllt.

Agieren und Reagieren von Farben

Wie sie berichtet, interessiert es sie, „wie Farben miteinander agieren beziehungsweise aufeinander reagieren. Ich bin fasziniert davon, wie sich der Farbton einer Farbe verändert, wenn ich diese mit einer anderen Farbe kombiniere oder übermale.“ Einen zentralen Monolithen bettet sie in eine gestische Gestaltung ein: In Nass-in-Nass-Technik entstehen durch sorgfältige Planung einzigartige Pinselstrukturen und Farbvermengungen. Gekonnte Farbkontraste bilden einen bewegten Farbraum, in den man sich hineinfallen lassen möchte: „Für Betrachter mag es so aussehen, als würde ich ständig dasselbe Bild malen. In Wahrheit schaffe ich immer wieder ein anderes Gefühl: So sieht der Betrachter vielleicht immer die gleiche Form, nimmt sie jedoch immer anders wahr.“

Hohe Wertschätzung

Innerhalb der deutschen Stipendien-Landschaft gehört das HAP-Grieshaber-Stipendium seit nunmehr 25 Jahren zu den herausragend ausgestatteten Förderungen und genießt bundesweit eine hohe Wertschätzung. Ins Leben gerufen wurde diese Auszeichnung durch die HAP-Grieshaber-Stiftung.