Dank einer Spende des Frühchenvereins Reutlingen e.V. über 10 000 Euro wurden jetzt vier High-Flow-Beatmungsgeräte im Wert von rund 18 000 Euro für die Intensivstation der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin beschafft.

Viele Frühgeborene mit unregelmäßiger Atmung oder einer Lungenerkrankung, wie auch ältere Kinder nach schweren Lungenentzündungen, benötigen eine Atmungsunterstützung. Wenn möglich wird eine nicht invasive, lungenschonende Beatmung angestrebt. Neben der Maskenbeatmung mit kontinuierlichem positivem Luftwegdruck wird in vielen Zentren auch die nasale High-Flow-Beatmung eingesetzt. Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin hat nun vier solcher Geräte angeschafft. Bei der nicht invasiven nasalen High-Flow Beatmung wird die angewärmte sowie angefeuchtete Luft über spezielle Nasenkanülen verabreicht. Es handelt sich dabei um eine schonende und verträgliche Form der Beatmung. Sie wird von den Kindern sehr gut akzeptiert. Weiter erleichtert das Nasen-Kanülen-System die Interaktion zwischen Säugling und Eltern und vereinfacht.