Reutlingen Großer Applaus für schönen Abend

Die vier der Solisten des Abends (von links): Martin Schneider, Thomas Haas, Sebastian Fuß und Hannes Nedele.
Die vier der Solisten des Abends (von links): Martin Schneider, Thomas Haas, Sebastian Fuß und Hannes Nedele. © Foto: FLG
Reutlingen / SWP 12.05.2015
Würde man das, was im Multifunktionsraum des List-Gymnasiums zu hören war, unter der Überschrift "Jugendlich-unbekümmertes Musizieren" zusammenfassen, entspräche das nur der halben Wahrheit.

Was unüberhörbar hinzutrat, war die oft erstaunliche Reife der musikalischen Interpretation. Dass Jugendliche an dieser Dimension des musikalischen Ausdrucks mit Erfolg arbeiten, zeigte dieses Kammerkonzert in schöner Weise. Zu hören war ein bunter Reigen von instrumentalen und vokalen Musikwerken vom Barock bis Hindemith und bis zum modernen Musical. Ausführende waren musikalische Talente des List-Gymnasiums und der alten Kantonschule Aarau. Sie hatten Gelegenheit, einer größeren Öffentlichkeit zu zeigen, was sie in ihrem jeweiligen Einzelunterricht erarbeitet haben.

Jedes der Stücke war im Hinblick auf die jeweiligen Interpreten gut ausgewählt. Es wäre im Rahmen der Besprechung eines solchen Konzertes nicht angemessen, bei jedem Stück in eine Detail-Bewertung einzutreten. Trotzdem: man erinnert sich gern zum Beispiel an den temperamentvollen und stilsicheren Geigenvortrag von Johanna Galic. Oder an die beiden begabten Sänger Julien Lang und Hannes Nedele sowie an Alexej Grube bei seinem Violinkonzert und an den virtuosen Thomas Haas auf seinem Violoncello. Rebecca Haas, begleitet von Isabelle Haas, zeigte, welche Schönheit im Klang einer Klarinette stecken kann. Martin Schneider (Violine) erläuterte vor seinem Vortrag den biografischen Bezug zu Hindemith. Staunend vernahm man den reifen Vortrag von Jan Fuß, begleitet von Angela-Charlott Linckelmann: er spielte zwei virtuose Sätze aus einem Blockflötenkonzert von Telemann. Auch Sebastian Fuß spielte sicher und überzeugend. Und Isabelle Haas fügte noch ein zusätzliches pianistisches Highlight des Abends hinzu. Weitere Begleitaufgaben übernahmen Heidemarie Arnold, Ursula Herrenbrück, Anjalena Galic und Isabelle Haas. Einen ganz besonderen Akzent des Konzertes gaben begabte jugendliche Gastsolistinnen und -solisten aus Aarau. Sie zeigten mit ihren Beiträgen, welch hohes solistisches Niveau an der alten Kantonsschule der schweizerischen Partnerstadt herrscht. Mit dieser Schule - sie hat 1400 Schüler und umfasst die letzten vier gymnasialen Oberstufen-Jahrgänge - hat das List-Gymnasium seit kurzem eine Partnerschaftsvereinbarung. Geplant ist, dass in Zukunft immer wieder einzelne Begegnungen von Schülern und Lehrern stattfinden, außer in Musik natürlich auch in anderen Fächern.

Die Mitwirkung der Aarauer Schülerinnen und Schüler - betreut waren sie durch ihren Lehrer Stefan Lederer - war der Beginn dieser Kooperation. Und was für einfolgreicher! Anne Cathrine Auderset, begleitet von Roger Haldimann, bezauberte mit Mozarts Lied "Abendempfindung". Nina Suter interpretierte auf der Violine engagiert einen Satz aus Smetanas "Aus der Heimat". Begleitet wurde sie von der Pianistin Shoko Hayashizaki. Tomy Ziegler spielte sensibel und virtuos eine Ballettszene von Oscar Böhme auf dem selten zu hörenden Instrument Euphonium. Und die beiden schweizerischen Schülerinnen Alice Meyer und Julia Fischer beschlossen mit ihrem empfindsamen vierhändigen Klaviervortrag den Abend mit Debussys "Petite Suite".

Der Schulleiter, Reiner Linsenbolz, begrüßte die Konzertbesucher und dankte allen jugendlichen Musikanten aus Aarau und Reutlingen für ihre Mitwirkung bei diesem Solisten-Konzert. In den Dank schloss er auch die FLG-Abiturienten ein, die den Gästen in der Pause in der schnuckeligen kleinen Mensa Erfrischungen anboten. Es gab großen Applaus für einen schönen Abend!