Reutlingen Gottesdienste: Spendenbüchsen waren gut gefüllt

Reutlingen / JSN 31.12.2014

Die an Heiligabend und Weihnachten in den Gottesdiensten der evangelischen Gesamtkirchengemeinde gesammelten Kollekten zugunsten der Aktion "Brot für die Welt" sind ausgezählt. Wie die Gesamtkirchengemeinde mitteilt, wurde das Ergebnis von 2013 wieder erreicht. Vor einem Jahr kamen 20 500 Euro zusammen, dieses Jahr sind es 20 490 Euro.

Die Aktion "Brot für die Welt" sammelt zum 56. Mal für die Menschen in den armen Ländern dieser Welt. Diesmal weist die Kampagne unter dem Motto "Satt ist nicht genug" besonders auf die Folgen von Mangelernährung hin. Spitzenreiter bei der Kollekte ist wieder die Neue Marienkirchengemeinde, wo in fünf gut besuchten Gottesdiensten 9015 Euro in die Opferkästen gelegt wurden. In der Auferstehungs- und in der Katharinenkirche blieben die Spenden in etwa auf Vorjahresniveau, 1930 beziehungsweise 1000 Euro kamen in den Opferbüchsen zusammen. In der Jubilatekirche Orschel-Hagen wuchsen die Spenden der Gottesdienstbesucher an Weihnachten auf 1345 Euro an. In der Kreuzkirche wurden 3475 Euro in die Kollekte gelegt, etwas weniger als im Vorjahr.

Die fusionierte Gemeinde Reutlingen-West/Betzingen, zu der Christus- und Mauritiuskirche gehören, meldet Kollekteneinnahmen von knapp 2870 Euro. Im Gemeindezentrum Hohbuch wurden an Weihnachten 855 Euro bar gespendet. In beiden Gemeinden ist dies ein deutlicher Rückgang gegenüber den Vorjahren. Allerdings werden Spenden an "Brot für die Welt" außer über den Klingelbeutel auch zunehmend per Überweisung gegeben - entweder über das zentrale Spendenkonto (500 500 500 bei der Bank für Kirche und Diakonie, BLZ 10061006) oder über das Konto der örtlichen Kirchengemeinde, die den Betrag ohne Abzüge weiterleitet. Das, was bargeldlos auf den Konten der Gemeinden eingegangen ist, wird aber erst im neuen Jahr zusammengezählt.