Die Inzidenzwerte steigen, Stadt und Land stecken mitten in der dritten Coronawelle. „Vor diesem Hintergrund haben wir leider keine andere Wahl, als nun auch in diesem Jahr wieder alle Veranstaltungen zur Gönninger Tulpenblüte abzusagen“, schreibt Thomas Schäfer, Pressereferent des  Vereins Gönninger Tulpenblüte. Die Absage betrifft sowohl den 1. Tulpensonntag mit Frühlings- und Künstlermarkt am 18. April, als auch den 2. Tulpensonntag auf Fetzers Probefeld am 25. April.
Trotz Corona werden auch in diesem Jahr wieder über 100 000 Tulpen und Narzissen  an den verschiedenen Plätzen in voller Pracht erblühen, viele davon beim Pflanztag im Oktober wieder im Rahmen einer tollen Gemeinschaftsaktion neu gesteckt. Da der Tulpenplatz mit dem Tulpenbrunnen, der Gönninger Friedhof, der Blumenzwiebel-Lehrgarten, Tulpenweg und Fetzers Probefeld öffentlich zugänglich sind, bleibt ein individueller Besuch dieser Bereiche unter Berücksichtigung der offiziellen Abstands- und Hygieneregelungen auf eigenes Risiko möglich, sofern die Quarantänevorschriften in den nächsten Tagen nicht noch verschärft werden.
Für den Verein ist diese Absage auch unter finanziellen Gesichtspunkten bitter. Schon 2020 mussten alle Veranstaltungen zur Tulpenblüte gestrichen werden. Somit fehlen auch die entsprechenden Einnahmen.