Heute Nachmittag waren Rettungskräfte im Bereich des Albaufstieges der Eninger Steige auf der Suche nach einem vermissten Gleitschirmflieger. Wanderer hatten einen angeblichen Absturz des Fluggerätes gemeldet.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Die Polizei suchte mit Unterstützung eines Hubschraubers, auch die Feuerwehr Eningen beteiligte sich an der Suche. Das DRK stand für den Fall der Fälle bereit, um die Erstversorgung eines Verletzten zu übernehmen. Weil die Suche ergebnislos verlief, wurde sie nach gut zwei Stunden abgebrochen. Die Frau, die den vermeintlichen Absturz gemeldet hatte, war nicht mehr zu erreichen. Allerdings kommen bei einem Einsatz wie diesem locker 10 000 bis 15 000 Euro Kosten zusammen, weshalb geprüft werden muss, ob es sich um eine vorsätzliche Fehlalarmierung handelt.