Eningen Geldwerter Start ins Haushaltsjahr

Eningen / ANE 13.05.2015
Den ersten Haushalts-Quartalsbericht deklariert Kämmerin Susanne Girod als "guten Start ins neue Jahr und ein positives Signal, dass die Zahlen 2015 stabil bleiben werden". Im Vermögenshaushalt seien noch keine größeren Projekte angeleiert.

Den ersten Haushalts-Quartalsbericht deklariert Kämmerin Susanne Girod als "guten Start ins neue Jahr und ein positives Signal, dass die Zahlen 2015 stabil bleiben werden". Im Vermögenshaushalt seien noch keine größeren Projekte angeleiert. Vorsichtig kalkuliert stehen bei den Kindergartenzuweisungen rund 250 000 Euro ins Haus. Etwa nochmal so viel dürfte bei der Gewerbesteuer oben drauf kommen. Ein Tarifabschluss bei den Erzieherinnen von zehn Prozent würde aber Lohnerhöhungen von rund 140 000 Euro bedeuten.

Die Sanierung des Wasserschadens im Spital wird mit 100 000 Euro wohl doppelt so teuer wie geplant. Die Versicherung zahlt nur 15 000 Euro. Im Verwaltungshaushalt haben zwei Bereiche deutliche Überschreitungen: Die Einsatzgelder der Feuerwehr sind bereits im ersten Quartal aufgebraucht. Weitere 20 000 Euro sollen über die Deckungsreserve gegenfinanziert werden. Der Abmangel im Freibad wird mit 15 000 Euro über die "Zuschüsse an freie Träger von Kindergärten" und mit 17 000 Euro über die Etatposten "Grünflächen" und "Straßenunterhalt" aufgefangen.

CDU-Gemeinderat Dr. Joachim Sabieraj mahnte Reserven für die Unterbringung von Flüchtlingen in Eninger Wohnraum an: "Das ist für mich eine Unwägbarkeit, die frühzeitig auf uns zukommen wird." Haushaltsmittel seien eingestellt, erklärte Bürgermeister Alexander Schweizer: "Der Landkreis ist noch nicht auf uns zugekommen."