Reutlingen Gedenktag: Fahne hoch am Rathaus

PAN 26.11.2015
Der 25. November ist der Internationale Tag "Nein zu Gewalt an Frauen". Terre des Femmes hat den Gedenktag unter das Motto "Stoppt Frühehen" gestellt.

Der 25. November ist der Internationale Tag "Nein zu Gewalt an Frauen". Terre des Femmes hat den Gedenktag unter das Motto "Stoppt Frühehen" gestellt. Das Forum Reutlinger Frauengruppen wollte gestern das Hissen der Fahne am Rathaus aber auch mit einem speziellen Reutlinger Schwerpunkt begleiten, der da lautet: "Was bedeutet Nein sagen", betonte Forumssprecherin Edeltraut Stiedl nach einem Trommelwirbel von Beate Kiefner. Mit dem Hissen der Fahne soll gezeigt werden, dass sich die Reutlinger Frauengruppen mit allen Frauen der Welt solidarisieren. Erste Bürgermeisterin Ulrike Hotz sagte, Gewalt an Frauen habe viele Gesichter und mache auch vor Grenzen keinen Halt. Sie beschränke sich nicht auf spezielle Kulturen, Religionen, Länder oder Gruppen von Frauen. Laut UNO werde jede dritte Frau einmal in ihrem Leben geschlagen, vergewaltigt oder anderweitig missbraucht. "Das sind Erkenntnisse, die wir als Frauen so nicht hinnehmen." Reutlingen, so Ulrike Hotz, unterstütze Terre des Femmes darin, dass Frühehen weltweit nicht akzeptiert und abgeschafft werden sollen. Myriel Tomaschko, die mit Kindern und Frauen arbeitet die Gewalt erfahren haben, fragte, ob frei leben ohne Gewalt möglich sei. Für sie "Wunschvorstellung, Traum, Vision", der eines Tages Wirklichkeit werden sollte. Aber dafür bedürfe es "unermüdlicher Sensibilisierung".