Reutlingen Gasaustritt im Bereich der Katharinenstraße

Reutlingen / SWP 30.04.2012

Am Samstag hatten Anwohner in der Katharinenstraße 28 in der Innenstadt Gasgeruch im Keller wahrgenommen und die Netzleitstelle der Fair-Energie informiert, heißt es in einer Mitteilung. Der direkt alarmierte Erdgas-Bereitschaftsdienst der Fair-Energie stellte vor Ort eine erhöhte Gaskonzentration fest und machte eine "Erstsicherung". Gemäß den festgelegten technischen Ablaufplänen wurde die Feuerwehr Reutlingen parallel hinzugezogen.

Durch die eingeleiteten Be- und Entlüftungsmaßnahmen der Feuerwehr, die in Kooperation mit der Werksfeuerwehr der Firma Bosch gemacht wurden, konnte die Gaskonzentration wieder gesenkt werden. Der Strom-Bereitschaftsdienst der Fair-Energie hatte für die Dauer der Maßnahme die Stromversorgung der betroffenen Gebäude abgeschaltet, damit kein Zündfunke entsteht. Vorsorglich hatte die Feuerwehr die betroffenen Gebäude, Teile der Katharinestraße, das Tübinger Tor, die Stadtmauerstraße, Teile der Hofstattstraße sowie die Haltestelle Stadtmitte (ZOB) sperren lassen. Außerdem machte ein Bagger einer Baufirma außerhalb des Gebäudes eine so genannte Entlastungsöffnung.

Als Auslöser für die erhöhte Gaskonzentration wurde ein Leck an einer Erdgas-Hauptleitung vor der Katharinenstraße 28 festgestellt. Die Ursache ist noch nicht bekannt und wird von der Fair-Energie untersucht. Das Fachpersonal der FairEnergie hatte unmittelbar die erforderlichen Instandsetzungsmaßnahmen eingeleitet. Die Schadenstelle wurde aufgegraben und abgedichtet. Die endgültige Reparatur erfolgt zeitnah. Gemäß den technischen Ablaufplänen wird die FairEnergie weitere Kontrollmessungen machen. Laut dem stellvertretenden Leiter der Reutlinger Feuerwehr, Adrian Röhrle, befanden sich 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Werksfeuerwehr Bosch mit 13 Fahrzeugen vor Ort