Mit der großen Mehrheit von 27 zu zwölf Stimmen hat der Reutlinger Gemeinderat am Dienstagabend für den Ersatz des maroden Stegs am Tübinger Tor durch einen, ebenerdigen Fußgängerüberweg, gestimmt.

Seit 1978 führt der Fußgängersteg über die Konrad-Adenauer-Straße

Schon seit Jahren beschäftigen sich Gemeinderat, Fraktionen und Ausschüsse immer wieder mit dem Fußgängersteg am Oskar-Kalbfell-Platz. Seit 1978 gibt es einen Fußgängersteg über die Konrad-Adenauer-Straße. Der erste Stegabschnitt am Tübinger Tor war schon 2011 abgerissen worden. In der Folgezeit beriet der Gemeinderat über 20 Anträge. 2017 wurde beschlossen, die Eröffnung des Scheibengipfeltunnels abzuwarten, um ein halbes Jahr später eine Verkehrszählung beim Steg durchzuführen. Es hat sich gezeigt, dass das Verkehrsaufkommen trotz des Tunnels recht hoch ist.

Provisorischer Steg wurde ebenfalls abgelehnt

Die SPD-Fraktion, AfD-Fraktion und zwei WiR-Räte stimmten am Dienstagabend zwar für einen Ersatz des baufälligen Bauwerks, aber nicht die Mehrheit. Ein provisorischer Steg für die Planungszeit wurde ebenfalls mehrheitlich abgelehnt. Die Verwaltung soll umgehend in die Planung eines ebenerdigen Übergangs gehen.

Gemeinderat Karsten Amann postet auf sozialen Netzwerken

Noch am Abend postete Grünen-Gemeinderat Karsten Amann, auf sozialen Netzwerken, die Entscheidung des Gemeinderates. Mit seinem Posting löste er heiße Diskussionen in den Kommentarspalten aus. Schon seit Jahren beschäftigen sich Gemeinderat, Fraktionen, Ausschüsse und die Bürgerschaft immer wieder mit dem Fußgängersteg am Oskar-Kalbfell-Platz.