Stadt-Land-Radeln Für den Spaß und das Klima

Reutlingen / Von Evelyn Rupprecht 04.06.2018

Raus aus dem Stau, rauf aufs Fahrrad: Was eigentlich das ganze Jahr über die optimale Alternative zum Autofahren wäre, wird in den kommenden Wochen zur konzertierten Aktion: Der Landkreis startet am 10. Juni beim bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ durch – eine Kampagne, die nicht nur Werbung für den Radverkehr sein soll, sondern auch erheblich zum Klimaschutz beiträgt. Doch nicht allein der Kreis in seiner Gesamtheit beteiligt sich daran, auch die Städte Metzingen, Bad Urach, Pfullingen, Münsingen und Hayingen lassen die Radler in diesem Monat jeden privat oder beruflich gefahrenen Kilometer zählen. Die Stadt Reutlingen setzt das Engagement dann vom 30. Juni bis 20. Juli fort – in der Hoffnung, dass die Feinstaubbelastung an den Verkehrsachsen weiter sinkt. Hauptsächlich allerdings, so der Erste Landesbeamte Hans-Jürgen Stede, „geht es um den Spaß an der Sache und nicht ums Gewinnen.“

Der Wettbewerb, den der Kreis wegen seiner eigenen Teilnahme Stadt-Land-Radeln nennt, sei keine bierernste Angelegenheit, so Stede. Vielmehr gehe es darum, „dass die Leute ihr Fahrrad im Alltag benutzen“ – und, dass sie jeden zurückgelegten Kilometer dokumentieren. Wer mitmachen möchte, kann sich online unter www.stadtradeln.de/landkreis-reutlingen registrieren lassen. Wer will, kann sich in eines der bestehenden Teams integrieren, man kann aber auch eine neue Mannschaft gründen, deren Fahrleistung am Ende addiert wird. Die Registrierung funktioniert indes nicht nur über die Landkreis-Anmeldung, sondern auch über die einzelnen Städte, die sich ab 10. Juni an der Aktion beteiligen. Teilnehmen können alle Menschen ab 16 Jahren, die im Kreis Reutlingen wohnen, arbeiten, hier Mitglied in einem Verein sind oder hier zur Schule gehen. Kinder dürfen über ihre Eltern eingetragen werden – und natürlich funktioniert das Mitmachen auch über eine App und offline, indem einfach händisch ein Bogen ausgefüllt wird.

Die Einträge sind freilich Vertrauenssache. „Das ist eine der Säulen der Aktion“, erklärt Stede, der hofft, dass niemand beim Kilometerstand schummelt. „Extreme Ausreißer“, so Nadine Wachter vom Kreisamt für nachhaltige Entwicklung, die die Kampagne betreut, „würden mir allerdings beim Durchsehen auffallen.“

Zu gewinnen gibt es  bei der Aktion natürlich auch etwas. Die Landkreise und Kommunen werden in getrennten Kategorien gewertet und bekommen, so sie denn gut genug unterwegs sind, eine Prämie und eine Auszeichnung. Aber auch der Landkreis selbst zeichnet die besten Teams auf seiner Gemarkungsgrenze aus – damit über den puren Spaß hinaus auch der Ehrgeiz ein kleines bisschen gefördert wird.

Radschnellwege im Erms- und Echaztal

Sein Radwegenetzkonzept baut der Landkreis seit dem Jahr 2002 nach und nach aus. Inzwischen sind es 950 Kilometer und demnächst könnten es noch deutlich mehr werden, da derzeit eine Machbarkeitsstudie für Radschnellwege – sie sind gut fünf Meter breit und kreuzungsarm – im Erms- und im Echaztal erarbeitet wird. Darüber werden am heutigen Dienstag auch die Technischen Ausschüsse in Dettingen und Bad Urach beraten. Ein Lückenschluss des Radwegenetzes plant der Kreis übrigens auch zwischen Mittelstadt und Bempflingen.

Drei Veranstaltungen zum Auftakt am 10. Juni

Der offizielle Startschuss fürs Stadt-Land-Radeln fällt am Sonntag, 10. Juni, um 13 Uhr beim Albgut-Rad­tag in Münsingen.  Zu dem Zeitpunkt dürften die Teilnehmer der anderen Auftaktveranstaltungen derweil schon kräftig ins Schwitzen gekommen sein: Denn die Country-Touren-Fahrt des Pfullinger MTB-Clubs beginnt bereits um 9.30 Uhr bei den Hallen. Und zudem ist am Sonntag auch noch eine Radsternfahrt nach Stuttgart. Start ist unter anderem in Metzingen. Die Radler treffen sich um 8.15 Uhr am Rewe-Parkplatz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel