Eningen Fichtenholz und jede Menge Zement

Lehrer, Schüler und Bürgermeister treffen sich zum Probesitzen an der neuen Bank. Foto: Anne Leipold
Lehrer, Schüler und Bürgermeister treffen sich zum Probesitzen an der neuen Bank. Foto: Anne Leipold
Eningen / LEI 04.10.2012

Massiv, bequem und selbst gezimmert ist die neue Sitzgelegenheit im Obtal, die fortan müde Wanderer oder Spaziergänger zum Rasten und Verweilen einlädt. Ihren Platz hat sie auf der Projektwiese des Eninger Obst- und Gartenbauvereins gefunden und wurde vor der ebenfalls von Achalmschülern gefertigten Infotafel der Projektanlage platziert. Probesitzen durften die Erbauer, Neuntklässler der Achalmschule, jüngst zur Einweihung der Bank. Im letzten Schulhalbjahr bereiteten sie fleißig unter Aufsicht von Lehrer Karl-Heinz Reinelt das Fichtenholz für die Bank Marke Eigenbau auf. Sie fertigten Verschalungen für die Füße, rührten Beton an und füllten schließlich die Form aus.

Zwei 40-Kilo-Säcke Zement haben sie für die Standfüße verarbeitet, die Bank ist also "absolut vandalensicher", stellte Bürgermeister Alexander Schweizer bei der Einweihung erfreut fest. Davon konnte sich zuvor bereits Rolf Schäfer, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins, überzeugen: "Wer die wegholen will, der muss vorher vespern", spürte Schäfer am eigenen Leib, als er sich die Bank fix "untern Arm klemmen" wollte. Die habe bestimmt über Hundert Kilo, schätzt Emanuel.

"Die machen es schon gut", lobte Schäfer. Und damit haben sich die Macher für ihre nächste Klassenfahrt auch einen Zuschuss verdient, wie der Schultes schließlich versprach.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel