Mobilität Feuerwehr ist jetzt elektrisch unterwegs

Geschäftsführer Axel Maier vom Autohaus AMW (rechts) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Bürgermeister Alexander Kreher (2. von rechts). Feuerwehrkommandant Harald Herrmann (von links), Abteilungsleiter „Technik“  Martin Reicherter und der stellvertretende Feuerwehrkommandant Adrian Röhrle, sind vom neuen E-Fahrzeug begeistert.
Geschäftsführer Axel Maier vom Autohaus AMW (rechts) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Bürgermeister Alexander Kreher (2. von rechts). Feuerwehrkommandant Harald Herrmann (von links), Abteilungsleiter „Technik“ Martin Reicherter und der stellvertretende Feuerwehrkommandant Adrian Röhrle, sind vom neuen E-Fahrzeug begeistert. © Foto: Feuerwehr
swp 20.02.2017

Während Technische Hilfeleistungen und Umweltschutz im Einsatz schon lange im Vordergrund stehen, leistet die Reutlinger Feuerwehr jetzt auch im Alltag – ohne Alarm – einen weiteren aktiven Beitrag zur Luftreinhaltung und zum Umweltschutz. Mit dem neuen Elektroauto für Dienstfahrten in der Stadt fahren die Floriansjünger nun auch umweltfreundlich.

Nicht nur mit Blaulicht und Martinshorn – sondern auch im Alltag sind die Mitarbeiter der Fachabteilungen häufig unterwegs, um Ortstermine wahrzunehmen. Während den Mitarbeitern für die Dienstfahrten bislang ein jetzt 17 Jahre altes, mit Kraftstoff betriebenes Kleinfahrzeug zur Verfügung stand, konnte nun zur Ersatzbeschaffung ein neues, mit Strom betriebenes Auto in Dienst genommen werden.

Trotz der Anforderungen, das Fahrzeug im Bedarfsfall auch noch im Einsatzdienst verwenden zu können und zusätzliche Stromverbraucher durch Funk, Blaulicht und Sondersignalanlage einsetzen zu müssen, konnte ein Weg gefunden werden, einen Wagen mit alternativem Antrieb, in diesem Fall als reines Elektrofahrzeug, anzuschaffen.

„Mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometer ist das Fahrzeug durchaus im Feuerwehrbetrieb noch alltagstauglich und umweltfreundlich, da keine Abgase entstehen“, so waren sich Bürgermeister Alexander Kreher und Feuerwehrkommandant Harald Herrmann einig.

Axel Maier, Geschäftsführer des Autohauses AMW aus Tübingen, übergab am Freitag den rund 23 000 Euro teuren neuen VW e-up. Mit der Indienststellung des Elektrofahrzeuges baut die Stadtverwaltung den Fuhrpark mit umweltfreundlichen Fahrzeugen weiter aus, da zu den bereits vorhandenen E-Fahrzeugen nun auch ein weiteres Elektro-Auto für die Stadtfahrten bei der Feuerwehr hinzukommt.

Bei der Feuerwehr ist zudem bereits seit vielen Jahren ein erdgasbetriebener VW Caddy für die Aufgaben im Logistikbereich im Einsatz. Pro Stadtfahrt werden bei der Feuerwehr somit rund 1,5 Kilogramm CO2 eingespart, über das Jahr hinweg bedeutet dies eine Einsparung von mehr als 400 Kilogramm CO2.