Reutlingen Feine Meile unter Bäumen

Karin Zäh (links) und Gabriele Janz sind die Macherinnen des Neigschmeckt-Markts, der am Sonntag zum nunmehr 14. Mal auf der Planie und im Stadtgarten stattfindet.
Karin Zäh (links) und Gabriele Janz sind die Macherinnen des Neigschmeckt-Markts, der am Sonntag zum nunmehr 14. Mal auf der Planie und im Stadtgarten stattfindet. © Foto: Eissler
Reutlingen / Carola Eissler 17.07.2018

Viel Herzblut stecken sie in den Neigschmeckt-Markt. Und das zum mittlerweile 14. Mal. Karin Zäh und Gabriele Janz, die beiden Macherinnen des Projektentwicklungs-Unternehmens „Kunst und Feinkost“, hatten 2005 das Experiment zum ersten Mal gewagt. Inzwischen ist der Markt mit schwäbisch-regionaler Note zu einer festen Einrichtung im Jahresprogramm der Stadt geworden. Freilich, ohne das Engagement der beiden Frauen wäre er nicht realisierbar. Denn, so betonen beide, Gewinn wollen sie nicht machen. Vielmehr ein Stück Regionalität nach Reutlingen bringen und den Anbietern und Marktbeschickern ein Forum bieten. Jetzt, am kommenden Sonntag, ist es wieder soweit. Planie und Stadtgarten werden sich in eine Meile der regionalen Leckereien, des Kunsthandwerks und der Information verwandeln. Edle Liköre, Nudeln, Fruchtaufstriche, Ziegenkäse, Bauernbrot und vieles mehr wird die Besucher verwöhnen. Daneben gibt es Korbwaren, Möbel aus Holz, Schmuck, Naturseifen und vieles mehr bei den Ständen der Handwerker. Es sei vor allem auch die Atmosphäre, die sowohl Anbieter als auch Besucher zu schätzen wissen, berichten Karin Zäh und Gabriele Janz von den Rückmeldungen auf den Markt.

143 Anbieter sind es diesmal, die ihren Stand aufbauen. Etwas weniger als in den Vorjahren, was allerdings auch daran liege, dass so mancher, wie beispielsweise der Listhof und die Forstverwaltung, mangels Personal bei einigen Themenständen passen musste. Ein wenig stolz sind die beiden Damen darauf, dass sie seit Jahren dieselben Standgebühren „an der unteren Grenze“ halten können. „Es soll eben auch noch für den Kleinanbieter rentabel bleiben“, betonen sie. Zwei Meter Stand kosten eine Grundgebühr von 100 Euro, jeder weitere Meter 40 Euro. Startups zahlen einen Sonderpreis von 60 Euro. „Viele der Marktbeschicker haben uns gesagt, es sei ihr bester Markt im Jahr.“

Zwischen 10 000 und 15 000 Besucher werden am kommenden Sonntag erwartet. Neben dem Markt selbst können sie einen ökumenischen Gottesdienst, Kinderprogramme, Vorträge und vieles mehr besuchen. Denn Information zu Umwelt- und Naturschutzthemen steht beim Neigschmeckt-Markt ebenfalls ganz obenan. Kein Wunder also, dass sich die Besucher relativ lange auf dem Markt aufhalten, wie Karin Zäh und Gabriele Janz in den vergangenen Jahren festgestellt haben. Das ist ganz im Sinne der beiden engagierten Damen. Denn beim Markt soll es eben nicht nur ums Kaufen und Verkaufen gehen, sondern auch darum, sich mit aktuellen Verbraucherthemen auseinander zu setzen. Umweltschutz und Ressourcen-Ersparnis stehen dabei ganz oben. Da versteht sich von selbst, dass auf dem gesamten Markt kein Plastik-Geschirr zugelassen ist. Den Anbietern von Speisen und Getränken stehen Geschirrmobile zur Verfügung, wo die Teller, Tassen, Gläser dann gespült werden. Und damit auch alles problemlos klappt, stehen den Macherinnen sowohl für die Geschirrmobile als auch an den Eingängen zum Markt rund 70 Schüler und Studenten als Aushilfen zur Verfügung.

Ein kleines Jubiläum werden Karin Zäh und Gabriele Janz im nächsten Jahr begehen, wenn der Neigschmeckt-Markt zum 15. Mal seine Pforten öffnet. „Wir suchen uns ein besonderes Thema aus“, versprechen die beiden Reutlingerinnen. Die Vorbereitungen beginnen gleich nach dem nächsten Sonntag. Denn nach dem Neigschmeckt-Markt ist vor dem Neigschmeckt-Markt.

Kulinarisches, Kunsthandwerk und viel Informatives

Der Neigschmeckt-Markt findet am Sonntag, 22. Juli, von 11 bis 19 Uhr statt und zwar entlang der gesamten Planie sowie im Stadtgarten, wo auch die Bühne steht. Bereits um 10 Uhr wird zu einem ökumenischen Gottesdienst im Stadtgarten eingeladen. Neben dem kulinarischen Markt mit regionalen Spezialitäten werden auch zahlreiche Kunsthandwerker mit von der Partie sein und einen „Markt im Markt“ bilden.

Den ganzen Tag über gibt es ein Kinder- und Familienprogramm, unter anderem mit Dieter von Au und seiner schwäbischen Comedy-Show mit Animation, Humor und Zauberei. Er ist zwischen 12 Uhr und 16 Uhr im Stadtgarten und auf der Planie unterwegs.

Professor Sneyd hält auf Einladung der Bäckerei Veit Kurzvorträge über alte Getreidesorten. Und am Stand vom Ziegenhof Holzer kann das Melken geübt werden – an einer Ziege mit Gummieuter.

Kostenlose Shuttle-Busse fahren im Halbstunden-Takt ab Südbahnhof (ab 10.45 Uhr) und ab Bosmannsäcker (ab 10.30 Uhr) jeweils an den P+R-Plätzen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel