Reutlingen Feiern für mehr Menschlichkeit

Friedvoll und feierlaunig wie auf unserem Bild vom Vorjahr soll es am Samstag von 16 bis 23 Uhr beim Benefizkonzert „Music 4 Humanity“ im Stadtgarten wieder zugehen.
Friedvoll und feierlaunig wie auf unserem Bild vom Vorjahr soll es am Samstag von 16 bis 23 Uhr beim Benefizkonzert „Music 4 Humanity“ im Stadtgarten wieder zugehen. © Foto: Bernhard Krause
Von Peter U. Bussmann 04.07.2018

Fast hätten sie es nicht aus eigener Kraft gestemmt. „Bis vor sechs Wochen war nicht klar, ob wir’s schaffen, vielleicht waren wir ein wenig naiv“, räumt Arlette Zappi vom Verein „3 Musketiere Reutlingen“ ein. Doch nun steht bei dem gemeinnützigen Hilfeverein die Finanzierung und die Planung für das zweite Benefiz-Open-Air-Konzert „Music 4 Humanity“ (Musik für Menschlichkeit“).

Am Samstag, 7. Juli, treten sieben verschiedene Musiker und Gruppen von 16 bis 23 Uhr im Stadtgarten ohne Gage und bei freiem Eintritt auf, um die Hilfsprojekte von „3 Musketiere“ moralisch und finanziell zu unterstützen. Es soll „ein Fest für die Menschlichkeit, ein Konzert, das das Miteinander feiert, bei dem sich Menschen aller Glaubensrichtungen und jeder Herkunft aufeinander einlassen“, erklärt Markus Brandstetter, Mitbegründer und Vorsitzender der Hilfsorganisation, das Ziel. Und „wir wollen ein lautes Zeichen setzen gegen Ausgrenzung und Rassismus hier in Reutlingen“.

Schon zum vierten Mal stellen sich Musiker bei „Music 4 Humanity“ in den Dienst der guten Sache. Zweimal bildeten Lokale den Rahmen, im vorigen Jahr konnte man auf die Festinfrastruktur von „Die Stadt spielt“ zurückgreifen – „da mussten wir nur die Technik ein wenig aufpimpen“, erinnert ich Brandstetter.

Seit September nun läuft die Anfrage bei möglichen Sponsoren nach Unterstützung des in Eigenregie organisierten Konzerts. Mit rund 6000 Euro Kosten rechnen die Veranstalter, dafür „wollten wir keinesfalls Spendengelder einsetzen, um Spenden zu generieren“, machen sie deutlich.

Nun also ist alles in trocknen Tüchern. Dank größerer und kleinerer Sponsoren steht die Technik, eine Werbeagentur gestaltete die Flyer, in den RSV-Bussen wird Werbung gemacht und Künstler und Medienmann Vasee, selber ein „Musketier“, drehte einen Kinotrailer – alles unentgeltlich. Die Oststadtinitiative ILOS verteilte Flyer, „beim städtischen Ordnungsamt fanden wir immer offene Türen“ und Entgegenkommen auch in kleinen Dingen, berichten Brandstetter und Zappi.

Für das Multikulti-Flair sorgen verschiedene Reutlinger Vereine, die für Essen aus ihren Herkunftsländern sorgen. Zwei Verkaufsstände spenden einen Teil ihres Erlöses an den Verein. Der Spielplatz im Stadtgarten an der Charlottenstraße macht das Festival auch für Familien interessant. „Wenn ich einen Wunsch frei habe, dann dass unser Festival in diesem Jahr so schön wird wie im vergangenen und noch mehr Menschen dabei sind und mit uns feiern“, sagt Markus Brandstetter. 650 Leute und damit potenzielle Spender kamen im Vorjahr auf das Angebot zurück.

Die „Drei Musketiere“ stecken jeden Erlös in ihre Arbeit und finanzieren die Reisen in die Krisengebiete selbst. Seit knapp drei Jahren helfen die Reutlinger nun schon geflüchteten Menschen in der Türkei oder an der serbisch-ungarischen Grenze. Und leisten humanitäre Soforthilfe. So unterstützen die Musketiere rund 7000 Menschen mit Lebensmitteln, Wasser und medizinischer Hilfe. Sie entwickeln Schulprojekte für Kinder, bauen Brunnen in den inoffiziellen Flüchtlingscamps und versorgen so die Menschen mit sauberem Wasser. Die Musketiere machen das in ihrem Urlaub auf eigene Kosten.

In Izmir haben sie mit der kleinen türkischen Partnerorganisation TIAFI, deren Gründer die Musketiere sind, 2017 ein Community Center gegründet. Dort bekommen Menschen nicht nur warme Mahlzeiten, Therapie und Lebenshilfe. Es gibt dort das Nähprojekt „Boundless – from humans for humans“, in dem geflüchtete und alleinstehende Frauen Rucksäcke und Taschen nähen, die von den Musketieren vertrieben werden. So trägt sich das Projekt und die Frauen haben eine Chance, ihre Würde zurück zu erlangen und für ihren  Lebensunterhalt zu sorgen.

Sie wirken bei Music 4 Humanity mit

Special Guest ist Salam Ghafori, 2013 aus Afghanistan geflohener Instrumentenbauer, populärer Musiker und Musikprofessor.

Es spielen zudem
- die Eva Winter Band,
- Monaco,
- Markus Vatter,
- The Major Dudes,
- Flüstertüte und
- Vasee.

Es wirken mit:
- die Chinesische Kultur- und Bildungsplattform Reutlingen,
- der griechische Tanzverein Orpheas,
- das S-Haus der AWO,
- die Alevitische Gemeinschaft,
- ridaf und
- das Spendenparlament.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel