Klosterkirche Federleichte und hauchfeine Erinnerungen

Cäcilie Davidis Figurinen sind äußerst filigran.
Cäcilie Davidis Figurinen sind äußerst filigran. © Foto: Privat
Pfullingen / swp 14.07.2018

Im Rahmen der Pfullinger Kulturwege wird am Sonntag, 22. Juli, um 11.15 Uhr eine Ausstellung der Künstlerin Cäcilie Davidis in der Klosterkirche eröffnet. Zur Einführung spricht die Kunsthistorikerin Dr. Anette Michels, Kustodin der Graphischen Sammlung und des Gemäldebesitzes der Universität Tübingen.

„Cäcilies Kunststücke“ – das sind Papier-Figurinen, die unter anderem das Thema der Klarissen des alten Klosters aufgreifen, federleichte hauchfeine Erinnerungen an die Frauen des Mittelalters, aber auch Verkörperungen anderer, der Phantasie  entsprungener Frauentypen. Angesichts der zarten Rhythmik ihrer Bewegung und des Melodienreichtums ihrer Oberflächen ist es ein schöner Zufall,  dass die Künstlerin den  Vornamen der Kirchenpatronin trägt.

Cäcilie Davidis hat an den Akademien der Bildenden Künste in München und Nürnberg studiert und daneben die Meisterprüfung im Silberschmiedehandwerk abgelegt.

Sie ist Trägerin des Bayerischer Staatspreises und des Ehrenpreis der Danner-Stiftung. Seit 1988 betreibt sie ein Atelier für Schmuck- und Papierkunst in der Schillerstadt Marbach. Arbeiten von ihr befinden sich im Landesmuseum Württemberg, im Kunstgewerbemuseum Berlin und in anderen öffentlichen Sammlungen.

 Ihr bevorzugtes Material ist seit langem Papier. Als Faserbrei, mit mineralischen und pflanzlichen Pigmenten versetzt, trägt sie es auf frei modellierte oder vorgefundene Formen auf. Nach dem Trocknen nimmt sie die dünnen Schichten ab und fügt sie zu fast schwerelosen Kleinplastiken zusammen. Auch in ihren außergewöhnlichen, ebenso leichten wie stabilen Schmuckobjekten kommen, in der Spannung mit Metallelementen, Struktur und Ausdruckspotential des Werkstoffs Papier zur Geltung, heißt es in einer Mitteilung.

Während der Ausstellungszeit vom 22. Juli bis 5. August – Mittwoch und Samstag von 14 bis 18 Uhr und Sonntag von 10 bis 18 Uhr ist die Klosterkirche geöffnet – finden zwei Veranstaltungen der Neske-Bibliothek statt.

In der Reihe „Literatur und Limo im Klostergarten“ liest Felicitas Vogel Texte aus dem Neske-Verlag: am 29. Juli um 15.30 „Mein Niemandsland ist Cäcilie geweiht“ und am 5. August folgt dann zur selben Zeit „In Zeilen zuhaus – in memoriam Peter Härtling“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel