Reutlingen Experten gewonnen

Reutlingen / SWP 08.11.2013

Klebstoff statt Schraube, lautet die Devise des neuen IHK-Netzwerks "Kleben und Beschichten". Organisatorisch ist es am Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut (NMI) der Uni Tübingen angesiedelt. Initiiert wurde es vom Institut für Wissensmanagement und Wissenstransfer (IWW) der Industrie- und Handelskammer Reutlingen, heißt es in einer Mitteilung. Mit Dr.-Ing. Astrid Wagner und Prof. Volker Bucher, beides Wissenschaftler am NMI, konnten zwei Experten, die in den Bereichen Oberflächenbeschichtung und Klebtechnik forschen, gewonnen werden.

Erste Aktion des neuen IHK-Netzwerks war der gemeinsame Besuch auf der Bondexpo, einer internationalen Fachmesse für Klebtechnologie, die auf dem Stuttgarter Messegelände stattfand. "Als Nächstes stellen wir einen gemeinsamen Förderantrag, damit alle Netzwerkteilnehmer von den aktuellen Entwicklungen in den Fachgebieten Kleben und Beschichten profitieren", so Dr. Stefan Engelhard, Leiter des Bereichs Innovation und Umwelt bei der IHK.

Kleben als Fügetechnologie und das Beschichten zur gezielten Auftragung von Funktionalitäten auf Oberflächen gewinnen in der Industrie stetig an Bedeutung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Durch das Kleben können Produktionskosten und Gewicht eingespart werden, denn moderne Leichtbaumaterialien bestehen zu wesentlichen Teilen aus Klebstoff. Mit modernen Beschichtungsverfahren erzielt man Eigenschaften, wie Abriebfestigkeit oder Härte auf Kunststoffen, die sonst nur von Edelstählen erzielt werden können.