13 Installateure und Heizungsbauer haben ihre Meisterausbildung abgeschlossen. Kürzlich erhielten die Fachleute für moderne Gebäudetechnik und Energieeffizienz in der Handwerkskammer ihre Zeugnisse.

Die Jungmeister hatten 18 Monate lang neben dem Beruf die Schulbank gedrückt. Der Unterricht an der Bildungsakademie der Kammer war überwiegend freitags und samstags. "Sie haben Zielstrebigkeit und Fleiß bewiesen", lobte Prof. Dr. Hans Ulrich Messerschmid, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, die Absolventen. Komplexe Anlagentechnik, gesetzliche Auflagen und höhere Umweltstandards erforderten qualifizierte Fachleute. Als Beispiele nannte Messerschmid, im Hauptberuf Leiter des Instituts für Versorgungstechnik an der Hochschule Esslingen, die Trinkwasserhygiene, die Energieeinsparverordnung und den energieeffizienten Betrieb von Gebäuden. Entsprechend gut seien auch die Zukunftsaussichten der frischgebackenen Meister.

Messerschmid ermunterte die Nachwuchskräfte, den Weg in die Selbstständigkeit einzuschlagen. In vielen Unternehmen stehe in den nächsten Jahren der Generationswechsel an. "Viele alteingesessene Betriebe haben keine Nachfolger, deshalb gibt es hier gute Startmöglichkeiten."

Die Absolventen hatten in den vergangenen Wochen einen wahren Prüfungsmarathon bewältigt. Sie mussten ihr Wissen in der Sicherheits- und Installationstechnik und in der Anlagentechnik unter Beweis stellen. Ebenfalls auf dem Programm standen Prüfungen in den Fächern Auftragsabwicklung und Betriebsführung.

Im praktischen Teil galt es, ein Meisterprüfungsprojekt, das einem Kundenauftrag entspricht, abzuwickeln und in einem Fachgespräch zu erläutern. Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland, das im Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk eine landeseinheitliche Prüfung vorsieht.

Die neuen Meister

Ihre Meisterurkunde haben erhalten: Daniel Markgraf (Tübingen), Thomas Bechtloff (Mössingen), Sebastian Löffler (Kusterdingen), Marcus Boll (Hechingen), Robin Louis Blaeß (Bad Urach), Jens Geprägs, Swen Henzler (beide Aichtal), Manuel Lambur, Max Hennig, Minna Bellisario, Julian Lindenmaier (alle Reutlingen) sowie Osman Falay und Heiko Richter (Wendlingen am Neckar).

SWP