Von der Klosterstraße über die Gönninger Straße in die schmalste Umzugsstelle - die Klemmengasse, am Hallenbad vorbei, laufen die Narren langsam auf das Highlight des Umzugs zu: über den Marktplatz durch hunderte von Zuschauern zum Ende der Umzugsstrecke in der Kirchstraße.

Die Uschlaberghexa aus Pfullingen haben wieder einen bunten und abwechslungsreichen Umzug auf die Beine gestellt. Rund 3000 Narren aus 71 Narrenzünften haben ihr Kommen zugesagt. Sehr viele "Stammgäste" aus der Umgebung sind wieder mit dabei.

Aber auch Zünfte aus der Ferne sind stets willkommen. Die Narrenzunft Denkingen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis reist mit rund 100 Hästrägern an - das sind zwei Reisebusse voller Narren. Ebenfalls von weit her kommen werden die Narrenzünfte "Boggaraule" aus Unterweiler, die "Eisweiber" aus Reute-Rindenmoos, die "Stoischweizer" aus Betzenweiler, die "Fazenedle" aus Villingen und viele mehr.

Eine Herausforderung für die Zuschauer könnten einige dieser - in der Umgebung eher unbekannten - Narren werden. Nämlich dann, wenn die Narren eine Antwort auf ihre traditionellen und anspruchsvollen Narrenrufe erwarten. Wenn die Wasserbätscher aus Illertissen "D Schuppa grea und blau die Hoar" rufen, sollten die Zuschauer ein "D'Bätscher kommet jedes Joahr" entgegenschreien. "Gugg i romm, Gugg i nomm, lauter Holzstöck um mi rumm" möchten die Narren von der Maskenzunft Holzstöckler aus Staig von den Zuschauern hören.

Und die Zuschauer hören viel Musik. Zwischen all den Narren laden Guggenmusiken, Lumpenkapellen, Schalmeiengruppen, Musikvereine und ein Fanfarenzug zum Mitschunkeln, Klatschen und Mitfeiern ein. Drei Sprecher-Stationen sorgen für Stimmung, die richtigen Narrenrufe und Infos zu den Gruppen: in der Heerstraße, der Klemmengasse (am Hallenbad) und auf dem Marktplatz.

Der siebte Pfullinger Umzug endet mit einer Premiere: Erstmalig findet direkt im Anschluss auf dem Marktplatz ein Guggenmusikkonzert statt. Großartige Guggenmusiken werden aufspielen: die "Edafetzer" aus Ehningen und die "Näcker Gamper" aus Deisslingen machen den Anfang. Hochkarätig geht es weiter mit den "Kieselbronner Gugge Gaiße" und der Guggenmusik "Mix Tour" aus Weil der Stadt. Sie alle werden mächtig für Stimmung sorgen, ein kleines Schmankerl für alle Liebhaber der Guggenmusik.

Frei nach dem Motto: "Nach der Fasnet ist vor der Fasnet" laufen die Planungen bereits seit über einem Jahr. Im März 2015 wurden schon die Einladungen an die Vereine verschickt, monatliche Team-Sitzungen wurden abgehalten. Genehmigungen, Sicherheitsvorschriften, Standpläne, mobile Toiletten, Bierdeckel (Eintrittskarten), Plakate, Einkaufslisten und und und. . .1000 große und kleine Aufgaben sind zu erledigen, bevor der große Tag kommen kann.

Die Uschlaberghexa stemmen die große Veranstaltung nicht alleine. Dank der Unterstützung von zwölf Pfullinger Vereinen ist es möglich, alle Narren und Zuschauer mit Getränken, Gegrilltem und sonstigen Leckereien zu versorgen. 20 Stände entlang der Umzugsstrecke sorgen für Speis' und Trank.

Die Uschlaberghexa bedanken sich für die großartige und treue Unterstützung. Ein großes Dankeschön geht auch an die Sickenhäuser Wölfe, die als befreundete Zunft das Kassieren am Umzugstag übernehmen und mit über 100 Personen die Uschlaberghexa unterstützen. Die Uschlaberghexa wünschen allen Zuschauern und Narren ein paar fröhliche und närrische Stunden.