Reutlingen Erneuter Rekordumsatz

Vertriebsleiter Distribution Markus Kohler, Geschäftsführerin Ursula Steiner und Geschäftsinhaber Hans Steiner (rechts) verstehen sich als Zukunftsgestalter..
Vertriebsleiter Distribution Markus Kohler, Geschäftsführerin Ursula Steiner und Geschäftsinhaber Hans Steiner (rechts) verstehen sich als Zukunftsgestalter.. © Foto: Jürgen Spieß
Reutlingen / JÜRGEN SPIESS 25.07.2016
„Wir sehen uns als Zukunftsgestalter“: So beschreibt Hans Steiner, Geschäftsführer des Reutlinger Messegerätedistributors Datatec GmbH, die Zielsetzung seines Unternehmens.

In Zeiten sich rasant entwickelnder Technik, immer wieder neuer Entwicklungen und komplexer werdender Anwendungen braucht der Kunde vor allem Orientierung und Beratung. Denn welche Mess- und Prüfgeräte er benötigt und wie er mit den technisch anspruchsvoll zu bedienenden Geräten nach dem Erwerb umgehen soll, kann und will kein Unternehmen selbst für sich allein herausfinden.

Die Reutlinger Datatec GmbH setzt sich seit seiner Gründung vor mehr als 30 Jahren erfolgreich als Anbieter einer breiten Produktpalette an Messgeräten durch. Der Spezialist für Oszilloskope, Multimeter, Netz- und Labormessgeräte, Wärmebildkameras, Spektrumanalyser und Kabelprüfgeräte beschäftigt inzwischen 102 Mitarbeiter, darunter ein Auszubildender und rund 30 Außendienstler, und hat sich zum Marktführer und größten deutschen Fachdistributer mit circa 22 Lieferanten und 6000 Kernprodukten entwickelt: „Allein im vergangenen Geschäftsjahr wurden 22 000 Pakete an unsere Kunden verschickt“, berichtet Hans Steiner. Als größter Abnehmer fungiert die Elektrobranche, das Massengeschäft macht das Unternehmen laut Vertriebsleiter Markus Kohler im unteren bis mittleren Preissegment zwischen 1000 und 6000 Euro.

Das bedeutet: Alleineigentümer Hans Steiner und seine Frau Ursula, Geschäftsführerin und EDV-Chefin, sind für die Zukunft gewappnet, denn die Vertriebsfirma für Messgeräte hat zahlreiche namhafte Industrieunternehmen, Handwerksbetriebe, Behörden sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen als Kunden. Und auch das Geschäft mit Energie- und Netzanalysegeräten werde „im Zuge der Energiewende immer wichtiger“. Der Umsatz konnte gegenüber dem Vorjahr  um 2,2 Prozent auf 43,6 Millionen Euro gesteigert werden. Auch für das laufende Geschäftsjahr wird ein neuer Rekordumsatz anvisiert, Hans Steiner rechnet mit einem Umsatzplus von vier Prozent und einem Anstieg auf 48 Millionen Euro.

Hintergrund des Wachstums seien einerseits strategische Zukäufe, andererseits die kontinuierliche Erweiterung der Angebotspalette. So habe Datatec im Frühjahr diesen Jahres die Firma Powercontrol aus Dietmannsried zu 100 Prozent in den Betzinger Standort eingegliedert, nachdem der Firmenverbund den Spezialisten für Netzgeräte im Juli 2015 zu einem einstelligen Millionenbetrag gekauft hatte. Zudem hatte Datatec im Juni 2015 das Geschäft mit Wärmebildkameras von der Firma Herzog in Nordrhein-Westfalen für rund eine Million Euro übernommen, „um die Einbußen durch den anhaltenden Preisverfall auszugleichen“, so Hans Steiner.

Datatec beliefert Kunden ausschließlich in Deutschland, wobei der Schwerpunkt mit 34 Prozent auf Baden-Württemberg liegt. Neben den technischen Produkten bietet das Unternehmen auch durchschnittlich zwei Kundenseminare in der Woche in der hauseigenen Akademie an.

Zusätzliche Halbtagesseminare, Schulungen direkt beim Kunden und überregionale Seminarangebote komplettieren das Akademieangebot. Auch hier konnte der Umsatz um 40 Prozent auf rund 360?000 Euro gesteigert werden. Dagegen hat das Unternehmen seit Jahren mit personellen Engpässen zu kämpfen. Gerade technische Berater und Ingenieure für den Außen- wie Innendienst werden dringend gesucht.

Das im Industriegebiet Mark West angesiedelte Unternehmen wurde in den vergangenen Jahren schon mehrfach für überdurchschnittliches Wachstum, Verkaufserfolge und den besten Kundenservice ausgezeichnet. Im Februar gewann Hans Steiner erneut das „Top-Job“-Siegel  als bester Arbeitgeber in der Elektronikbranche. Wenn das kein Anreiz für hoch qualifizierte Ingenieure ist, sich zu bewerben.