Reutlingen Erfolgsquote liegt bei über 85 Prozent

Individuelle Hilfe für individuelle Schwächen während der Ausbildung gibt es bei der DAA durch die "Ausbildungsbegleitenden Hilfen".
Individuelle Hilfe für individuelle Schwächen während der Ausbildung gibt es bei der DAA durch die "Ausbildungsbegleitenden Hilfen". © Foto: Norbert Leister
Reutlingen / NORBERT LEISTER 02.04.2015
Wenn Jugendliche in der Ausbildung Probleme haben, gibt es Unterstützung. Und zwar durch die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) mit "Ausbildungsbegleitenden Hilfen". Die Agentur für Arbeit zahlt.

Anna K. (Name geändert) kommt schon seit eineinhalb Jahren jeden Montagabend für drei Unterrichtsstunden zur DAA. "Ich hatte in den beiden Hauptfächern in der Berufsschule zwei Vierer", sagt die angehende Industriekauffrau heute. Sie stand damals vor der Zwischenprüfung, die Aussicht, diese zu schaffen, war ziemlich schlecht. Als dann Beschäftigte der Reutlinger DAA (Deutsche Angestellten-Akademie) in der Berufsschule auftauchten und Werbung für das Projekt namens "Ausbildungsbegleitende Hilfen" vorstellten, war das genau das Richtige für Anna K.: "Das, was ich vorher nicht kapiert hatte, verstehe ich jetzt", sagt die 20-Jährige. Ihre Note in den beiden Fächern ging deutlich nach oben, "2,7", sagt sie und strahlt übers ganze Gesicht. Jetzt steht sie kurz vor ihrer Abschlussprüfung - und sie ist froh über die Unterstützung, die sie in der Federnseestraße erhält. "Da bin ich auf der sicheren Seite." Solche Beispiele wie Anna K. gibt es viele bei der DAA - "die Erfolgsquote liegt jedes Jahr bei über 85 Prozent", sagt die Diplom-Pädagogin Eva Kagelmacher. Will heißen: Mehr als 85 Prozent schaffen mit der Unterstützung ihre Abschlussprüfung. In Reutlingen und Münsingen gibt es insgesamt 144 Plätze dieser "Ausbildungsbegleitenden Hilfen", wie Edith Stoll von der Agentur für Arbeit erläutert. "Und die Außenstelle der DAA in Münsingen ist wichtig", erläutert Jutta Nikelski. Weil die Auszubildenden in der Albregion vor Ort unterstützt werden sollen. Denn: Immerhin nehmen sie an der Maßnahme nach Arbeit und Berufsschule teil. Und das bedeutet natürlich weniger Freizeit.

"Der Leidensdruck ist schon ziemlich hoch, wenn sich die Jugendlichen für diese Hilfe entscheiden", sagt Stoll. Aber: Sie bekommen ja auch einiges geboten. "Wir geben Unterricht für 54 duale Ausbildungsberufe und auch in der Altenpflege", so Nikelski. 22 Lehrkräfte stehen dafür in Kleingruppen zur Verfügung, sollten dann aber doch noch Fachkenntnisse in speziellen Berufen wie etwa Steuerberater gefragt sein - "dann müssen wir uns auf die Suche nach kompetenten Lehrern machen", betont die Leiterin der DAA Reutlingen. Das sei zwar in manchen Sparten nicht einfach, "aber das ist ja unser Auftrag". Und dieser Auftrag lautet: Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen. Der politische Wille sei da, in diesem Bereich Hilfestellungen anzubieten, sagt Stoll. Und deshalb finanziert die Agentur für Arbeit die Maßnahmen auch.

Weil viele Schüler ihre schlechten Noten in der Berufsschule aber nicht deswegen haben, weil ihnen die Intelligenz fehlt, sondern weil sie eventuell Probleme mit dem Ausbilder, mit den Eltern, mit der Freundin, dem Freund, mit Prüfungsangst, Unpünktlichkeit, mit Alkohol oder Schulden haben. Deshalb bietet die DAA auch Unterstützung durch sozialpädagogische Fachkräfte wie Eva Kagelmacher, Marina Schubmann und Birgit Schittenhelm. Oftmals können durch deren Unterstützung Blockaden und Probleme gelöst werden.

Voraussetzung dafür, dass ein Azubi die Maßnahme in Anspruch nimmt, "ist natürlich, dass sowohl der Jugendliche wie auch der Betrieb an der Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses interessiert sind", erläutert Schittenhelm. Sehr positiv sei, dass durch die große Nachfrage nach Azubis "jetzt auch schwächere Schüler ihre Chance kriegen", so Nikelski. Sollten diese Azubis dann die "Ausbildungsbegleitenden Hilfen" benötigen, koste das ja weder den Betrieb noch die Azubis einen Cent. "Und genau diese jungen Menschen bleiben dann vielleicht deutlich länger im Betrieb und suchen nicht gleich nach der nächsten Karrierestufe", sagt Edith Stoll.

DAA in Reutlingen

Die Deutsche Angestellten-Akademie wurde schon 1946 gegründet, in Reutlingen ist sie seit 2005, wie die Leiterin des DAA-Kundenzentrums, Jutta Nikelski, erläutert. Angebote, die in Reutlingen gemacht werden, richten sich vor allem an Jugendliche beim Übergang von Schule in den Beruf im Auftrag der Agentur für Arbeit. Dazu zählt auch das Projekt der "Ausbildungsbegleitenden Hilfen". Wer sich dafür interessiert, kann sich direkt unter Telefon: (0 71 21) 6 95 49 44 melden. Zu den weiteren Angeboten zählt die staatlich anerkannte Ausbildung zum Erzieher mit der Möglichkeit des Erwerbs der Fachhochschulreife. Geboten werden Projekte zur Unterstützung bei der Vermittlung und Integration in den Arbeitsmarkt oder Umschulungen im kaufmännischen Bereich.

NOL

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel