Themen in diesem Artikel

Musiktag
Von Christina Hölz

Fußball ist seine zweite Passion. Zuhause bei Salzburg hat sich Martin Grubinger einen eigenen Kunstrasen bauen lassen, mit Flutlicht versteht sich. Und in Interviews kann sich das FC-Bayern-Mitglied heiß reden über die Affinität zwischen dem Rasensport und der Musik. Was dann so klingt: „Wie Zidane seinen Körper verschoben hat, das war nichts anderes als Tanzen, Tanzen mit dem Ball...“.

Warum wir das erzählen? Der 35-jährige Österreicher Martin Grubinger ist Klassik-Star, Moderator („Klick-Klack“), Weltmusiker und Multi-Percussionist. Der beste Schlagzeuger seiner Zeit. Der Mann ist aber auch selbst ein Spitzensportler. Keiner im traditionell-klassischen Musikzirkus braucht so viel Kondition wie er. Bei seinen Konzerten haut Grubinger rein wie ein Berserker, entfacht ein Dauerfeuer mit 40 Trommelschlägen pro Sekunde.

Dann klingelt, bimmelt und kracht es ohne Ende: Bis zu dreieinhalb Kilo verliert Martin Grubinger bei solchen Bühnenmarathons: „Eine grandiose Leistung“, jubelte die Kritikerin der SÜDWEST PRESSE nach seinem ersten Auftritt bei den Herbstlichen Musiktagen in Bad Urach. Im Oktober 2016 war das. Das Publikum in der Festhalle spendete minutenlang Standing Ovations. Und für die Festival-Macher um den künstlerischen Leiter Florian Prey und Urach Kulturreferent Thomas Braun war klar: Neuauflage erwünscht.

Doch mit dem zweiten Grubinger-Gig im Herbst 2018 hatten die Bad Uracher kein Glück. Der Künstler erkrankte und musste kurzfristig absagen – der Top-Act des letztjährigen Festivals fiel flach. Jetzt also der Nachholtermin. Der Percussion-Star gastiert am Freitag, 8. März, 19.30 Uhr, in der Reutlinger Stadthalle.

Was erwartet das Publikum, wenn der Tausendsassa loslegt? Kurz: alles. Grubinger, der schon als dreijähriger Knirps trommelte und später der Musik wegen das Gymnasium schmiss, schafft den Spagat zwischen Klassik und Weltmusik. Er mixt Klangkulturen aus sämtlichen Kontinenten – aus Europa, Afrika, Asien und Australien. Seine stilistische Bandbreite reicht von lateinamerikanischen Rhythmen über Afro-Percussion bis hin zu japanischen Techniken. Klar, dazu braucht der Trommler nicht nur Rhythmusinstrumente, sondern auch Melodiöses wie Marimba und Vibraphon. Oder – wie jetzt in Reutlingen – Bongos, Congas oder andere Fellinstrumente. Dazu gibt’s dann vollen Körpereinsatz, für den auch trainiert sein will: Wenn Grubinger nicht kickt, dann joggt er täglich und schwitzt beim Hantel- und Rückentraining.

Stichwort Sportler. Der Mann ist eben nicht nur Schlagzeuger. Der Mix macht Grubingers Konzerte zum Ereignis. Zwischendrin ist der Österreicher, seit 2009 mit der türkischstämmigen Pianistin Ferzan Önder verheiratet, immer für politische Statements gut. Er engagiert sich gegen Fremdenhass, nimmt in den sozialen Medien kein Blatt vor den Mund. Längst gilt der am Bruckner-Konservatorium in Linz ausgebildete Klang-Allrounder als Magnet für das jüngere Konzertpublikum. Auch die „elder Generation“ schwärmt. Denn Grubinger tritt längst mit den besten Orchestern der Welt auf. Er spielt mit den Wiener Philharmonikern, bei den Salzburger Festspielen und debütiert Ende Februar bei den Berliner Philharmonikern unter Pultchef Zubin Mehta.

Aber zurück nach Reutlingen. Da spielt der Drummer vor allem zeitgenössische Werke. Etwa Maki Ishiis „Thirteen Drums“, 1985 in Tokio uraufgeführt. Oder das Schlagzeugkonzert „Sieidi“ des finnischen Komponisten Kalevi Aho. Er schrieb das Werk 2011 als zweites von fünf Solokonzerten. Mit dabei sind afrikanische Handtrommeln (Djembe) und Marimbas. Wie schrieb doch einst ein Kritiker über Martin Grubinger: „Er schlägt sie alle.“

 Martin Grubinger in der Reutlinger Stadthalle

Folgendes Programm ist beim Konzert mit Martin Grubinger am Freitag, 8. März, 19.30 Uhr, in der Stadthalle Reutlingen vorgesehen. Maki Ishii: Thirteen Drums op. 66 for percussion solo.

Kalevi Aho: Concerto for Percussion „Sieidi“, for percussion and piano (arr. P. Rundberg). John Psathas: One Study.
Schließlich Martin Grubinger: Prismatic Final Suite.

Karten  im Kulturreferat Bad Urach (0 71 25) 1 56-5 71, per E-Mail unter: info@ herbstliche-musiktage.de. Online: www. herbstliche-musiktage.de. Außerdem im Konzertbüro am Markt in Reutlingen.