Mögliche Bombe Entscheidend ist der Zünder

Das Foto zeigt eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe, die in Brandenburg entschärft wurde.
Das Foto zeigt eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe, die in Brandenburg entschärft wurde. © Foto: Uwe Zuchi/dpa
Reutlingen / Ralph Bausinger 02.08.2018

Noch steht nicht fest, dass es bei dem Metallstück, das in gut drei Meter Tiefe an der Ecke Karlstraße/Bismarckstraße gefunden wurde, um einen Blindgänger, eine nicht detonierte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, handelt. Wir sprachen mit Joachim Leippert, Feuerwerker beim Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg, über das weitere Vorgehen.

Leippert und sein Team werden am Sonntag gegen 6 Uhr in der Früh loslegen. Die Mitarbeiter einer Spezialfirma werden zunächst mit dem Bagger die Erde über dem Metallgegenstand abtragen, ehe die Männer von der Kampfmittelbeseitigung sich dann per Handarbeit und äußerster Vorsicht dem Objekt nähern. Sollte es sich um einen Blindgänger handeln, würde dieser freigelegt und genau untersucht. Um was für eine Art Zünder handelt es sich? Wie ist dessen Zustand?

Besonders gefährlich sind chemische Langzeitzünder. Aber auch Kopfzünder könnten sich, erläutert Leippert, beim Aufprall derart verformt haben, dass man nichts machen kann, eine Entschärfung vor Ort nicht möglich ist. Eines ist allerdings klar: „Eine Sprengung in der Stadt wäre der äußerste Notfall“, betont der Feuerwerker.

Sollte es sich um einen Blindgänger handeln, lege die Erfahrung nahe, sagt Leippert, dass die Bauarbeiter auf eine 250-Kilogramm-Sprengbombe gestoßen sind. Es sei nur wenig darüber bekannt, dass die Alliierten Bomber bei ihren Luftangriffen Brandbomben auf Reutlingen abgeworfen hätten. Der bislang letzte Blindgänger war 2007 bei Bauarbeitern an der Oberen Wässere gefunden worden. Da diese Bombe nur über geringe Sprengkraft verfügt hatte, mussten nur wenige Gebäude evakuiert werden. Und wenn sie bei den Bergungsarbeiten am Sonntag auf keinen Blindgänger stoßen, wären Leippert und seine drei Kollegen sicherlich auch nicht unglücklich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel