Rommelsbach Eine Lösung mit viel Charme

Das Gebäude der alten Rommelsbacher Dorfschule wird, so sehen es die Planungen der RAH vor, in die neue Pflegeeinrichtung mitintegriert werden.
Das Gebäude der alten Rommelsbacher Dorfschule wird, so sehen es die Planungen der RAH vor, in die neue Pflegeeinrichtung mitintegriert werden. © Foto: Ralph Bausinger
Rommelsbach / Von Ralph Bausinger 06.11.2017

Die RAH Reutlinger Altenhilfe gGmbH (RAH) wird in der Tannheimer Straße in Rommelsbach eine zweigeschossige Pflegeeinrichtung mit 52 stationären Plätzen errichten und auch betreiben. Die alte Dorfschule, ein „markantes Gebäude“ (FDP-Stadtrat Hagen Kluck), wird in die Planungen miteinbezogen. Die Stadt gibt dafür das zentral in der Ortsmitte gelegene Grundstück an die RAH in Erbbaurecht ab.

Der eigentliche Planungsprozess für die neue Pflegeeinrichtung hatte nur zwölf Monate gedauert, doch bis sich mit der RAH der geeignete Bauherr und Betreiber gefunden hatte, waren Jahre ins Land gegangen. „Wenn die Beschlüsse vorliegen, können wir mit den Arbeiten beginnen“, sagte RAH-Geschäftsführer Werner Rumpel im Gemeinderat. Die Entkernungsarbeiten in der alten Schule sollen noch in den nächsten Tagen beginnen. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2018 vorgesehen.

Um die Wohn- und Lebensqualität der zukünftigen Bewohner zu sichern, ist geplant, die Einrichtung und ihre Nutzer ins Rommelsbacher Gemeindeleben zu integrieren. Vorgesehen ist ferner der Aufbau einer „strukturierten Begegnung“ zwischen der Einrichtung, Kindergärten und Schulen. Weiter ist daran gedacht, Organisationen, Verein und die Kirchengemeinde miteinzubinden sowie Ehrenamtliche für Besuchsdienste zu gewinnen.

Großes Lob erntete die RAH für die Idee, die alte Dorfschule mit in das Vorhaben zu integrieren. Oberbürgermeisterin Barbara Bosch sprach von einer „überaus charmanten Lösung“, CDU-Stadträtin Gabriele Gaiser von einem „architektonischen Highlight“.

Mit der Neubau, der spätestens am 1. September 2019 in Betrieb gehen soll, sei der Pflegebedarf abgedeckt, sagte SPD-Stadträtin Edeltraut Stiedl und versuchte damit, Betroffenen die Angst wegen der Schließung der Pflegeeinrichtung Voller Brunnen zu nehmen.

Für Kurt Gugel (FWV) und Ute Beckmann (WiR) hat sich das Konzept der dezentralen Unterbringung in Reutlingen bewährt. Gugel regte an, einen geschützten Bereich für Demenzkranke  einzurichten. Und aus Sicht von Gabriele Janz (Grüne) macht das Projekt deutlich, „wie schnell es gehen kann, wenn alle an einem Strang ziehen“.

52

stationäre Pflegeplätze wird die Einrichtung der RAH in der Tannheimer Straße in Rommelsbach umfassen. Der Baubeginn soll im Frühjahr 2018 erfolgen.