Reutlingen Eine deutliche Aufwertung

Am Dietweg wurde das neue Kunstrasenspielfeld eingeweiht. Die Stadt hat mehr als eine halbe Million Euro in die Sanierung investiert. Jetzt gibt es auch ein erweitertes Nutzungsspektrum.
Am Dietweg wurde das neue Kunstrasenspielfeld eingeweiht. Die Stadt hat mehr als eine halbe Million Euro in die Sanierung investiert. Jetzt gibt es auch ein erweitertes Nutzungsspektrum. © Foto: Spieß
Reutlingen / Jürgen Spieß 30.06.2018

Mehr als ein Jahr nach dem Bau- und Vergabebeschluss durch den Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss wurde am Donnerstag auf der Sportanlage Dietweg das neue Kunstrasenspielfeld K2 im Beisein von Bürgermeisterin Ulrike Hotz eingeweiht. Der im Frühjahr abgeschlossene Umbau kostete insgesamt 583 000 Euro und damit 11 000 Euro mehr als geplant.

Gut 35 Jahre hat das stark frequentierte und abgenutzte Kunstrasenspielfeld im Dietweg bereits auf dem Buckel. Deshalb beschloss der Gemeinderat, das Tennenspielfeld abzutragen und einen multifunktionalen Kunstrasen zu verlegen: „Das vorhandene Spielfeld entsprach in seinen sportfunktionellen Eigenschaften und Schutzfunktionen nicht mehr den heutigen Anforderungen“, erläuterte die Erste Bürgermeisterin Ulrike Hotz bei ihrer Ansprache, „mit dem jetzt durchgeführten Umbau erfährt die Dietweg-Sportanlage eine deutliche Aufwertung“. Geplant war der Umbau bereits für 2016, doch die bewilligten Haushaltsmittel mussten zunächst zur Sanierung des Kunstrasenspielfeldes K1 nördlich des Dietweg-Stadions verwendet werden. Zudem verzögerte sich die Verlegung des Kunstrasens wegen einer Fehlproduktion nochmal um knapp sechs Monate.

Dr. Matthias Riemer, der Schulleiter der Minna-Specht Gemeinschaftsschule, freute sich über die Erweiterung der Möglichkeiten, die der Sportunterricht seiner Schule durch das neue Kunstrasenfeld erfährt. Die stark wachsende und größte Gemeinschaftsschule Reutlingens brauche dringend solche Erweiterungen, „da jedes Jahr knapp 100 Ganztagesschüler mehr bei uns eingeschult werden“, so der Schulleiter. Nun können neben der Spielgemeinschaft SGM Reutlinger Juniors und den Vereinen Anadolu SV, SV Croatia, Sveti Sava und FC Reutlingen auch die Grund- und Sekundarschüler der Minna-Specht-Gemeinschaftsschule den Platz im Rahmen der Ganztagesbetreuung nutzen.

Das erweiterte Nutzungsspektrum lobte Schulleiter Matthias Riemer ausdrücklich, verwies aber auch „auf die Kernaufgaben der Gemeinschaftsschule im Ganztagesbereich“, die beeinträchtigt seien, da bislang kein Geld für Umbauten, neue Lernateliers sowie Beratungs- und Differenzierungsräume zur Verfügung stand.

Bei der offiziellen Einweihung mit zahlreichen Gästen sprach Bürgermeisterin Ulrike Hotz in ihrer Ansprache von einem Kunstrasenspielfeld, das der aktuell gültigen DIN-Norm voll entspricht und bereits gut angenommen und rege genutzt werde: „Nun sind wieder optimale Trainingsmöglichkeiten vorhanden  und ich gehe davon aus, dass sich diese neue Qualität positiv auf das Vereinsleben und die Spielergebnisse auswirken wird“, so die Bürgermeisterin, die als Geschenk für die Spielgemeinschaft Reutlinger Juniors fünf Fußbälle mitgebracht hatte.

Umrahmt wurde die Einweihung von einer Sportdarbietung der Klasse fünf der Minna-Specht-Gemeinschaftsschule und einem Fußballspiel der Bambini der SGM Reutlinger Juniors. Nach der Sanierung des 1955 erbauten Kunstrasenspielfelds am Dietweg stehen nun als nächstes der Umbau der letzten Tennenspielfelder des Stadtgebiets im Markwasen in Kunstrasenspielfelder auf dem Plan.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel