Pfullingen Ein Wecker zum 150.

JÜRGEN HERDIN 24.03.2014
Tanzende Buntstifte, eine fetzig hingelegte Modenschau und junge Damen, die in kurzen Röcken tanzten: Das "Frühlingserwachen" des Gewerbe- und Handelsvereins war gestern außerdem verkaufsoffen.

Einen überdimensional großen Schneehasen wie im Vorjahr bekamen die Besucher am Wochenende nicht zu Gesicht. Doch war es angesichts des Wetters doch ein recht frisches Frühjahrserwachen zum 150. Geburtstag des Gewerbe- und Handelsvereins (GHV). Der hatte sich zum Jubiläum eine Menge einfallen lassen, um für Kurzweil zu sorgen. Für Hauptorganisator Horst Rehm jedenfalls wars auch deshalb ein gelungener Sonntagnachmittag, weil so viele Teilnehmer an einem Strang zogen.

Gleich eingangs wurde von Bürgermeister Rudolf Heß die bisherige Arbeit des GHV gewürdigt. So erinnerte er an Projekte wie die Stadtsanierung ab den 70er Jahren, das Schaffen von einer Menge Parkraum und viele andere Herausforderungen, die Handel und Kommune im Laufe der Jahrzehnte gemeinsam bewältigten. Heß dankte unter Applaus dem Altvorderen des GHV, Karl Wohnus - und eröffnete das "Frühlingserwachen" mit den Worten: "Wir gehen mit neuem Schwung ans Geschäft."

Gestern hätte er auch ruhig "ins Geschäft" sagen können, denn der Sonntag war verkaufsoffen. Doch ein erlebnisreiches Shopping gab es auch im Zelt des GHV. Die Geschäftsleute hatten jeweils 150 Kuchenstücke, Primeln, Äpfel, Brezeln sowie 150 Trinkflaschen und Piccolo-Döschen gespendet. Jeder Artikel kostete nur einen Euro, der Erlös der Aktion war für einen guten Zweck bestimmt. Das allein wäre noch nichts Besonderes. Doch zwischenzeitlich schellte immer wieder der 150-Jahre-Wecker. Und dann gabs die Jubiläumsware für "Großeinkäufer" um die Hälfte.

Würste, Wein und Spanferkel, Süßes und Brot von den 14 "Mini-Köchen" um Bernd Rosenkranz, kulinarisch war auch eine Menge geboten. Und vor allem die Besucherinnen konnten Frühlingsgefühle bekommen. Denn auf dem roten Teppich, dem Laufsteg vor dem Rathaus, bekamen sie jede Menge junge Mode für die Jahreszeit präsentiert, die nun ja bald kommt.