Reutlingen Ein Traum wird für die Philharmonie wahr

Zu Gast: Vadim Repin.
Zu Gast: Vadim Repin.
Reutlingen / OTTO PAUL BURKHARDT 14.09.2012
Für die Württembergische Philharmonie Reutlingen beginnt bald eine neue Ära - ab Januar 2013 wechselt sie in die neue Stadthalle. Intendant Grube freut sich: "Ein Traum wird wahr."

Am 17. September ist Saisonauftakt, er wird noch in der altgedienten Listhalle über die Bühne gehen. Doch das Programm der bevorstehenden Spielzeit 2012/13 ist bereits voll auf die neue Stadthalle abgestimmt.

Allein thematisch fächert die Philharmonie inzwischen eine Bandbreite auf, die manch größeres Orchester nicht zustande bringt. Neben der klassischen sinfonischen Musik, dem eigentlichen Kerngeschäft, bietet das Programm auch Konzerte, in denen andere Bereiche dominieren: Von Oper über orientalische Musik bis hin zu Film und Hip-Hop reicht das Spektrum.

Ja, richtig gelesen: Das angesagte Münchner Ensemble "EinsHoch6" wird nämlich ehrwürdige Klassik von Haydn und Mozart mit Hip-Hop anreichern (11. Juli). Auch mit einem Filmkonzert, bei dem die Philharmonie live zu Chaplins Stummfilm-Klassiker "Goldrausch" aufspielt, geht die Philharmonie neue Wege (17. Januar), die erst in der neuen Stadthalle möglich werden.

Für nächste Saison haben sich so viele hochkarätige Gastsolisten wie noch nie angekündigt - darunter Lars Vogt (Klavier) und Sharon Kam (Klarinette), Viviane Hagner, Vadim Repin (Violine) und der türkische Crossover-Pianist Fazil Say.

Fest eingeplant sind auch die Ex-Chefdirigenten Norichika Iimori und Roberto Paternostro. Zudem gibt es ein Wiederhören mit dem längst international renommierten Piano-Duo Andreas Grau (Reutlingen) und Götz Schumacher (Bad Urach). Bei der offiziellen Eröffnung des Neubaus mit etlichen Festreden am 5. Januar 2013 ist die Philharmonie präsent - passenderweise mit Beethovens Neunter. Seinen offiziellen Einstand im neuen Konzertsaal feiert das Reutlinger Orchester dann am 14. Januar.