Reutlingen Ein Reptilienhügel für die Schlingnatter

Die RANA-Mitglieder Herbert Strohmeier, Dr. Norbert Haiß, Jürgen Tröge und Jörg Haase (von links) haben den Reptilienhügel angelegt. Foto: RANA
Die RANA-Mitglieder Herbert Strohmeier, Dr. Norbert Haiß, Jürgen Tröge und Jörg Haase (von links) haben den Reptilienhügel angelegt. Foto: RANA
Reutlingen / SWP 03.01.2014
Der Verein Reptilien-Amphibien-Neckar-Alb (RANA) hat im Spätherbst einen Reptilienhügel aus Steinen und Sand für die Schlingnatter angelegt.

Die Schlingnatter, das Reptil des Jahres 2013, ist eine einheimische, tagaktive, ungiftige Schlange, die vor allem in sonnigem, steinigem Gelände mit lichter Vegetation vorkommt. Sie ist durch den Rückgang ihrer natürlichen Lebensräume gefährdet.

Der nun am Fuße der Achalm von RANA-Mitgliedern angelegte Reptilienhügel soll als Trittsteinbiotop zwei bekannte Schlingnatter-Vorkommen miteinander verbinden. Um nicht nur einen Sommerlebensraum, sondern auch frostsichere Überwinterungsplätze zu bieten, wurde der Reptilienhügel zu gut einem Drittel in die Erde gebaut. Verbaut wurden rund 3,5 Tonnen Steine und eine Anhängerladung Sand. An den Seiten wurden einheimische stachelige und dornige Sträucher gepflanzt. Diese bieten den Reptilien Deckung vor Fressfeinden und sorgen für ein abwechslungsreiches Mikroklima. Der Reptilienhügel ist für die Schlingnattern und Zauneidechsen bezugsfertig, sobald sie im Frühjahr aus ihrer Winterstarre erwachen. Es sollen noch weitere Reptilienhügel folgen. Das Projekt wurde von der "Umweltstiftung Naturfreunde Württemberg" gefördert.

Info Mehr Informationen über einheimische Reptilien und über den Verein RANA gibt es im Internet unter www.reptilien-amphibien.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel