CHORJUBILÄUM Ein Feuerwerk der jungen Stimmen

Reutlingen / Christina Hölz  19.01.2018

Die Sänger der ersten Stunde sind längst erwachsen – der Knabenchor Capella Vocalis bleibt naturgemäß ewig jung. Und er zählt gerade im Jubeljahr zu den erfolgreichsten Projekten im Musikleben der Stadt Reutlingen. Mehr noch: Die Singgemeinschaft unter ihrem Pultchef Christian Bonath gilt heute als einer der besten Knabenchöre im deutschsprachigen Raum. Davon zeugen Konzerte in den Kirchen mit der wohl bedeutendsten Chortradition – etwa der Leipziger Thomas- und der Dresdner Kreuzkirche. Von den Reisen der Capellani ganz zu schweigen: Buenos Aires, Alaska, Peking und Shanghai stehen ebenso auf der Liste wie Oslo und Tokio.

Ein Vierteljahrhundert besteht der Knabenchor 2018. Der Auftakt des Jubiläumsjahres wird heute, Samstag, mit einem musikalischen Gottesdienst in der Reutlinger Wolfgangskirche gefeiert.

Aber der Reihe nach. 1992 war’s, da traten die begabten Knaben mit ihrem Chorgründer und Dirigenten Eckhard Weyand erstmals auf, und zwar in Kleinsachsenheim im Landkreis Ludwigsburg. Weyand leitete seinerzeit die Stuttgarter Hymnuschorknaben – die Capella profitierte von Synergien. Bis heute bildet der Trägerverein des Knabenchores in Besigheim junge Sänger aus – den Reutlinger Hauptstandort der Capella Vocalis gründete Weyand offiziell 1993.

Strahlend helle Stimmen, funkelnde Chorsätze und homogener Schönklang: Schon früh machte der Knabenchor von sich reden. Dass die Capellani sich den vergangenen 25 Jahren zu einer renommierten Singgemeinschaft entwickelt haben, ist ein bleibender Verdienst Eckhard Weyands. Der frühere Reutlinger Christuskirchen-Kantor legte aber nicht nur den Grundstein für das stimmliche Niveau des Chores, sondern hatte ein ganzheitliches Bildungskonzept im Blick. Dazu gehörte auch das Kennenlernen anderer Kulturen, sprich: Reisen.

Weyands Nachfolger, der gebürtige Wormser Dirigent und Chorpädagoge Christian Bonath, übernahm die Knaben im Jahr 2012. Er brachte in den vergangenen sechs Jahren wichtige Neuerungen aufs Tapet und hat den Chor weiter entwickelt. So begründete Bonath etwa die zeitgenössische Reihe „music of our time“, mit der sich die Capellani immer wieder an Uraufführungen wagen. Eine solche steht im Rahmen des Jubiläums am 28. März (erstmals) im Reutlinger Kulturzentrum franz. K. an: Dort lassen die jungen Sänger, gemeinsam mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, moderne Kompositionen von Immanuel Ott und Andreas Leuschner erklingen. Unter anderem geht es um den Absturz der German-Wings-Maschine vor wenigen Jahren, verrät Christian Bonath.

Aber zurück zur Singgemeinschaft. Die hat Bonath 2014 auch um einen Mädchenchor bereichert. Um die 35 Stimmen ist der stark, jedoch deutlich kleiner als die Knabenfraktion. Gut 120 Jungen singen heute bei Capella Vocalis, jährlich kommen 25 bis 30 Kinder neu dazu.

Bonath stellt sein Musikprojekt regelmäßig in den Schulen im Landkreis vor. Wer’s aus den Vorchören in den Hauptchor schafft, bleibe dann meistens bis zum Abitur hängen, sagt der Pultchef: „Der hat Blut geleckt.“ Schwieriger sei die Nachwuchswerbung in Besigheim. Dort fehlt es derzeit an Sängern. Die zwei Standorte seien zwar „logistisch belastend“, so Bonath, sie machen die Capella aber auch „schlagkräftiger“.

Als einer der ganz wenigen Chöre bundesweit sind die Sänger so gut aufgestellt, dass die Choristen auch die Sopran- und Alt-Arien bestreiten können. Für das musikalische Niveau der Capellani stehe auch die Partnerschaft mit dem Rundfunksender SWR 2, die es seit 2015 gibt und die für den Dirigenten zu den Meilensteinen der jüngeren Chorgeschichte gehört.

Und sonst? Möchte der Chorleiter in Zukunft versuchen, Sponsoren aus der Wirtschaft für seine Sänger zu gewinnen, um finanziell mehr Luft zu haben. Denn der Jahresetat für die Chorarbeit liege bei 250 000 Euro, und aus Mitgliedsbeiträgen erwirtschaftet der Trägerverein derzeit zwischen 60 000 und 70 000 Euro. Kurz, die Capella sei auf Zuschüsse und Projektgelder angewiesen.

Apropos Projekte: Die haben die Capellani auch in Sachen CD-Einspielungen stetig am Laufen. Der jüngste Silberling heißt „Verleih uns Frieden“ und wurde in der Martinskirche in Metzingen aufgenommen. Zu hören sind geistliche Chorwerke und Solo­arien, von Bach bis Brahms.

Und auch an Jubiläumskonzerten ist einiges geboten – voran Händels „Messias“ (in englischer Sprache) in der Reutlinger Christuskirche. Dort, wo einst Gründer Eckhard Weyand wirkte.

Capella Vocalis : Das Programm im Jubiläumsjahr

Im Jubiläumsjahr der Capella Vocalis  stehen etliche Konzerte in Reutlingen an.

Auftakt ist heute, Samstag, 20. Januar, 18.30 Uhr, in der St.-Wolfgangskirche Reutlingen mit einem musikalischen Gottesdienst und der Uraufführung des von Christian Bonath neu komponierten Hymnus „High bless and trinity“.

Das weitere Programm: 18. März, 17 Uhr, Marienkirche Reutlingen: Johannespassion von Johann Sebastian Bach.

28. März, 19.30 Uhr, franz.K: „Music of Our Time“ mit der Uraufführung der Werke von Immanuel Ott und Andreas Leuschner. Thema ist der Absturz der German Wings-Maschine.

22. April, 16 Uhr, Kreissparkasse Reutlingen, 22: Familienkonzert „Mit Bach auf dem Bauernhof“ (aufgeführt wird Bachs Bauernkantate).

27. Oktober, 19.30 Uhr, Christuskirche Reutlingen: Jubiläumskonzert mit Georg Friedrich Händels „Messiah“ unter Schirmherrschaft von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

26. Dezember, 17 Uhr, Stadthalle Reutlingen: Alle sechs Kantaten des Weihnachtsoratoriums von Bach.

Die neue CD ist im Chorbüro in der Tübinger Straße in Reutlingen und bei den Konzerten des Knabenchores erhältlich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel