Reutlingen / Von Kathrin Kammerer

Sie sind wieder unterwegs: die Charity-Radler der ESB Business School an der Reutlinger Hochschule. Gestern, um 10 Uhr morgens, ist der Startschuss gefallen. 31 Studenten (einer ist krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallen) radeln nun in 14 Tagen bis nach Mallorca. Wobei nicht alle immer radeln, wie Florian Schällig erklärt: „Wir wechseln durch, man fährt zwei Tage Rad und ist dann einen Tag im Logistikteam.“ Fünf Fahrzeuge werden die Radkolonne begleiten. Die Logistiker kümmern sich um die Verpflegung und um die Unterkünfte.

Erste Station: Rottweil. Von der ältesten Stadt Baden-Württembergs trennen die Radler an diesem Freitagmorgen noch 75 Kilometer. „Da schlafen wir in einer Turnhalle“, sagt Schällig. Der 23-Jährige studiert Internationales Management im achten Semester und nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal an der Radtour teil. Zum 16. Mal sammeln die ESB-Radler nun schon Spenden. Vieles geben Sponsoren im Vorfeld der Tour, viele Sponsoren sind auch schon seit Jahren dabei, wie Schällig erklärt. Auch in den Innenstädten von Reutlingen und Tübingen haben die Studenten in diesem Jahr gesammelt. 32 000 Euro haben sie nun schon zusammen – und auf dem Weg in den Süden wird noch ein bisschen was dazu kommen, schätzt Schällig.

Die Teilnahme an der Charity-Radtour ist unter ESB-Studenten begehrt: „Wir hatten mehr als 50 Interessenten“, sagt Schällig – aber nur rund 30 können mitfahren. Die 1300-Kilometer-Tour ist kein Zuckerschlecken, jeder Teilnehmer muss mehr als 800 Kilometer fahren. Jede Etappe hat 70 bis 100 Kilometer. Seit September laufen die Planungen und selbstverständlich auch das Training. „Wir waren drei Mal pro Woche beim Spinning im Fitnessstudio“, sagt Schällig. Das sei am Anfang hart gewesen, gibt er zu. Aber nach zwei bis drei Wochen hätten sich bereits die ersten Fortschritte gezeigt.

Wenn alles klappt, kommen die 31 ESB-Studenten rechtzeitig zum International Business Weekend (IBWE) in Mallorca an. Das ist ein jährliches Treffen der Studenten aller IMX-Partnerhochschulen und das traditionelle Ziel der Radtour.

Das gesammelte Geld wird an den Reutlinger Verein „Integramusgespendet, der soziale Projekte in Afrika unterstützt, und an den Tübinger Verein für krebskranke Kinder.

Absolventenfeier der Hochschule

Zur gleichen Zeit ist die Hoschul-Aula voll besetzt: die Absolventen der Hochschule feiern das Ende ihrer Studienzeit. Reutlingens Finanzbürgermeister Alexander Kreher gibt den Absolventen einen wichtigen Tipp mit auf den Weg: „Reutlingen is the place to be.“

Es gibt viele Gründe, in der wirtschaftlich starken Achalmstadt zu bleiben, so Kreher. Und sollten die Absolventen weggehen, dann gebe es genau so viele Gründe, auf jeden Fall wieder zu kommen.

Festredner ist an diesem Morgen Dr. Florian von der Mülbe, Vorstandsmitglied der Curevac AG. Sein Tipp an die angehenden Arbeitskräfte: Mutig sein, denn selbst „jeder Fehler bietet Potential“. Von der Mülbe betont: „Das kann ich auch als Gründer sagen: Wir haben ebenfalls schon jede Menge Fehler gemacht.“ Schließlich bekommen die jeweils besten Absolventen eines Studienganges von Prof. Dr. Gerhard Gruhler ihre Zeugnisse auf der Bühne überreicht. Strahlend nehmen sie diese entgegen.

Insgesamt 302 Bachelor- und 219 Masterstudenten haben mit Ende des vergangenen Semesters ihren akademischen Abschluss an der Reutlinger Hochschule gemacht.

Das könnte dich auch interessieren:

Das denkmalgeschützte Areal "Heinzelmann" könnte eine einmalige Chance für ein neues städtebauliches Konzept werden.

Radler auch auf Social Media

Wer die Tour der ESB-Radler verfolgen will, kann dies auf Instagram tun: unter „esbrelay“ posten die Fahrer über ihre Erlebnisse. Auch auf Facebook sind die Radler vertreten: unter „ESB Cycling for Charity“.